Beinahe wäre den Rothern der perfekte Start in die Partie gegen die zweite Mannschaft des SC 04 Schwabach gelungen. In der fünften Minute zog Kevin Kowanda aus rund 20 Metern ab, der Torhüter lenkte den Ball zwar noch an die Unterkante der Latte, doch von dort sprang der Ball klar hinter die Torlinie. Einzig der Schiedsrichter sah das anders und entschied zunächst auf weiterspielen, nachdem Leon Bock den Ball noch deutlicher im Tor unterbrachte auf Abseits. In der Folge entwickelte sich eine Partie in der die Rother mehr Spielanteile für sich verbuchen konnten, die Schwabacher allerdings über Konter gefährlich blieben. Besonders bei Standardsituationen durch Matthias Hartmann waren die Rother einem Treffer nahe (6., 13.). In der 17. Minute bot sich den Rothern eine weitere gute Gelegenheit. Basti Weikelmann steckte den Ball in den Strafraum durch zu Kowanda, dessen Schuss konnte jedoch im entscheidenden Moment noch geblockt werden. Eine Minute später gelang den Rothern dann die verdiente Führung. Ein Abschlag von Patrick Trost überspielte die gegnerische Abwehr, Leon Bock gewann sein Laufduell und lupfte den Ball über den Keeper hinweg zum 1:0 ins Tor. Die Schwabacher hatten ihre beste Chance der ersten Hälfte in der 26. Minute. Nach einem langen Ball kam Stephan Giesbert im Rother Strafraum an den Ball und legte quer auf Daniel Güthlein, der den Ball freistehend über die Querlatte setzte. Auf der anderen Seite setzte Schnitzlein eine Direktabnahme nach einer Flanke von Sitzmann aus aussichtreicher Position am Ende deutlich am langen Pfosten vorbei. In der 42. Minute wurde den Rothern dann ein Freistoß an der Außenlinie zugesprochen. Matthias Hartmann trat an und traf mit einem traumhaften Vollspannschuss aus gut und gerne 40 Metern Torentfernung ins lange Toreck. Das 2:0 war zugleich der Halbzeitstand.

Nach der Pause hatten zunächst wieder die Rother die beste Chance für sich zu verzeichnen. Markus Sitzmann zog von der linken Außenbahn nach innen und schoss Richtung Tor, der Ball wurde in den Lauf von Bock abgefälscht, der den Ball im Fallen nur noch gegen den Außenpfosten bugsieren konnte (52.). Dann wurden die Gastgeber jedoch zunehmend stärker. In der 57. Minute musste Trost einen Schuss von der Strafraumgrenze mit einer starken Fußparade entschärfen. Drei Minuten später gelang den Schwabachern dann der Anschlusstreffer, allerdings unter zweifelhaften Umständen. Thomas Ziemer chipte den Ball Richtung Andreas Wolf der deutlich im Abseits stand. Dieser ließ sich davon ebenso wenig irritieren wie der Schiedsrichter und traf mit einem Flachschuss in die linke Ecke. Weitere drei Zeigerumdrehungen später folgte dann der Ausgleich. Ein Schwabacher Diagonalball aus dem Mittelfeld fand Kevin Spannagel, der wieder in abseitsverdächtiger Position den Ball glücklich mit dem Rücken auf Güthlein ablegte. Dieser ließ aus knapp zehn Metern Torentfernung Patrick Trost keine Abwehrchance. Die Rother kamen kaum noch zu vernünftigen Offensivaktionen, sondern ließen sich stattdessen sogar noch auskontern. In Folge eines solchen Konters tauchte Ziemer frei vor dem Sechzehner auf, sein Schuss aus gut 20 Metern wurde unglücklich zum 3:2 in die linke Torhälfte abgefälscht (73.). Die Rother fanden nicht mehr zurück in die Partie und hatten in der 87. Minute sogar noch Glück als Ziemer mit einem Schlenzer nur die Latte traf. In der Schlussminute folgte dann endgültig der KO. Eine Flanke von Wolf legte Ziemer am zweiten Pfosten noch einmal quer, Bernd Müller musste nur noch abstauben (90.). Mit einem schönen Spielzug gelang den Rothern in der Nachspielzeit nur noch der Anschlusstreffer. Mit einem Doppelpass wurde Satzinger am Elfmeterpunkt frei gespielt und traf mit einem Flachschuss zum 3:4 Endstand aus Rother Sicht. Am Ende eine bittere Niederlage für die Blau-Weißen, die zwar massiv durch zweifelhafte Entscheidungen des Schiedsrichters beeinflusst wurde, allerdings auch einer schwachen zweiten Halbzeit der Rother geschuldet war.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt, Molter, Weikelmann S., Sitzmann, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Satzinger, Ritz);

Share Button

Die Blau-Weißen fanden gut in das erste Heimspiel des Jahres gegen den TV Büchenbach II, mehr als Halbchancen sprangen zunächst aber nicht heraus. Nach zehn Minuten wurde es dann das erste Mal gefährlich vor dem Büchenbacher Tor. Matthias Hartmann versuchte es mit einem Freistoß aus halblinker Position direkt, mit etwas Mühe konnte der Gäste-Keeper den Schuss auf die kurze Ecke am Ende aber parieren. In einer Partie, in der die Rother etwas mehr Spielanteile hatten, ergaben sich in der Folge nur wenige klare Torchancen. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte Patrick Schwarz, der alleine vor Trost knapp am kurzen Pfosten vorbei zielte (25.). Auf der Gegenseite brachte Matthias Hartmann Schnitzlein mit einem Diagonalball in eine aussichtreiche Position, doch auch der Rother Kapitän setzte im direkten Duell mit dem Torwart den Ball nur an das Außennetz. Somit blieb es beim leistungsgerechten 0:0 nach 45 Minuten.

Die erste Torchance der zweiten Hälfte gehörte den Gästen. Patrick Schwarz war im Rother Strafraum zunächst nicht vom Ball zu trennen, seinen Abschluss aus knapp zehn Metern konnte jedoch Gregor Ewald blocken, den zweiten Ball beförderte Trost in höchster Not ins Toraus (49.). Sechs Minuten später gab es dann Einwurf für die Rother nahe der linken Eckfahne. Den Einwurf von Sitzmann verlängerte ein Büchenbacher Richtung Fünfmeter-Ecke, wo der Gäste-Keeper den Ball unglücklich passieren ließ. Leon Bock stand goldrichtig und drückte den Ball in Bedrängnis aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie. Die Blau-Weißen versuchten die Gunst der Stunde zu nutzen und direkt nach zu legen. Nach einer Sitzmann-Ecke strich eine Direktabnahme von Kowanda knapp am kurzen Pfosten vorbei (57.). Kurz darauf passte Leon Bock perfekt in den Lauf von Hartmann, der den Ball alleine vor dem Tor aus knapp 20 Metern jedoch knapp am linken Pfosten vorbei setzte (67.). Weitere sechs Minuten später flankte Hartmann einen Freistoß aus halbrechter Position flach in den Lauf von Tobias Satzinger, dessen Versuch mit dem Außenrist verfehlte den Torwinkel knapp. Rund fünfzehn Minuten vor Schluss gelang es den Rothern dann endlich den Vorsprung auszubauen. Tobias Satzinger wurde links im Strafraum freigespielt und legte vor dem Torwart überlegt quer auf Leon Bock, der zum 2:0 einschob (76.). Die Gäste versuchten in der Folge zwar noch einmal ins Spiel zurück zu finden, klare Torchancen ließen die souverän verteidigenden Rother allerdings nicht mehr zu. Stattdessen gelang den Rothern in der Nachspielzeit sogar noch das 3:0. Nach einer Ecke von der linken Seite verlängerte Ritz den Ball auf Kevin Kowanda, der mit einem schönen Spannschuss in die rechte Torecke den Endstand besorgte.
Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt, Ewald, Weikelmann S., Sitzmann, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Ritz, Molter, Satzinger, Muskat, Klinger);

Share Button