Bericht aus NN von 29.3.

Share Button

Die Blau-Weißen fanden gut in das erste Heimspiel des Jahres gegen den TV Büchenbach II, mehr als Halbchancen sprangen zunächst aber nicht heraus. Nach zehn Minuten wurde es dann das erste Mal gefährlich vor dem Büchenbacher Tor. Matthias Hartmann versuchte es mit einem Freistoß aus halblinker Position direkt, mit etwas Mühe konnte der Gäste-Keeper den Schuss auf die kurze Ecke am Ende aber parieren. In einer Partie, in der die Rother etwas mehr Spielanteile hatten, ergaben sich in der Folge nur wenige klare Torchancen. Die beste Gelegenheit für die Gäste hatte Patrick Schwarz, der alleine vor Trost knapp am kurzen Pfosten vorbei zielte (25.). Auf der Gegenseite brachte Matthias Hartmann Schnitzlein mit einem Diagonalball in eine aussichtreiche Position, doch auch der Rother Kapitän setzte im direkten Duell mit dem Torwart den Ball nur an das Außennetz. Somit blieb es beim leistungsgerechten 0:0 nach 45 Minuten.

Die erste Torchance der zweiten Hälfte gehörte den Gästen. Patrick Schwarz war im Rother Strafraum zunächst nicht vom Ball zu trennen, seinen Abschluss aus knapp zehn Metern konnte jedoch Gregor Ewald blocken, den zweiten Ball beförderte Trost in höchster Not ins Toraus (49.). Sechs Minuten später gab es dann Einwurf für die Rother nahe der linken Eckfahne. Den Einwurf von Sitzmann verlängerte ein Büchenbacher Richtung Fünfmeter-Ecke, wo der Gäste-Keeper den Ball unglücklich passieren ließ. Leon Bock stand goldrichtig und drückte den Ball in Bedrängnis aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie. Die Blau-Weißen versuchten die Gunst der Stunde zu nutzen und direkt nach zu legen. Nach einer Sitzmann-Ecke strich eine Direktabnahme von Kowanda knapp am kurzen Pfosten vorbei (57.). Kurz darauf passte Leon Bock perfekt in den Lauf von Hartmann, der den Ball alleine vor dem Tor aus knapp 20 Metern jedoch knapp am linken Pfosten vorbei setzte (67.). Weitere sechs Minuten später flankte Hartmann einen Freistoß aus halbrechter Position flach in den Lauf von Tobias Satzinger, dessen Versuch mit dem Außenrist verfehlte den Torwinkel knapp. Rund fünfzehn Minuten vor Schluss gelang es den Rothern dann endlich den Vorsprung auszubauen. Tobias Satzinger wurde links im Strafraum freigespielt und legte vor dem Torwart überlegt quer auf Leon Bock, der zum 2:0 einschob (76.). Die Gäste versuchten in der Folge zwar noch einmal ins Spiel zurück zu finden, klare Torchancen ließen die souverän verteidigenden Rother allerdings nicht mehr zu. Stattdessen gelang den Rothern in der Nachspielzeit sogar noch das 3:0. Nach einer Ecke von der linken Seite verlängerte Ritz den Ball auf Kevin Kowanda, der mit einem schönen Spannschuss in die rechte Torecke den Endstand besorgte.
Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt, Ewald, Weikelmann S., Sitzmann, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Ritz, Molter, Satzinger, Muskat, Klinger);

Share Button

Im ersten Spiel nach der Rückrunde ging die Reise für die Blau-Weißen nach Großweingarten, zum Abstiegsduell mit dem punktgleichen SV. Mit dem ersten Angriff der Rother landete der Ball prompt im Großweingartener Tor, doch der Schiedsrichter entschied auf eine Abseitsstellung des Schützen Patrick Doktorowski. Nach acht Minuten sprach der Unparteiische den Gastgebern einen Freistoß an der Mittellinie zu. Pascal Weidmann brachte den Ball in Richtung linke Fünfmeterkante, wo der sträflich alleingelassene Christian Betz ins lange Eck zum 1:0 einköpfen konnte. Die Rother zeigten sich allerdings nicht wirklich geschockt angesichts des Rückschlags und antworteten nur sechs Minuten später. Patrick Doktorowski wurde auf der linken Außenbahn angespielt, zog zur Grundlinie und flankte von dort in die Mitte. Christian Ritz fälschte den Ball Richtung Elfmeterpunkt zu Jonas Kemmether ab, der die Nerven behielt und überlegt in die rechte Ecke einschob (14.). In der 21. Minute führte wieder ein Freistoß zur erneuten Führung der Gastgeber. Pascal Weidmann flankte den Ball aus 35 Metern, halblinker Position, in Richtung zweiten Pfosten, wo der Ball, nachdem er Freund und Feind im Sechzehner passiert hatte, auch im Rother Tor einschlug. Die Rother ließen sich auch von diesem Rückschlag nicht beeindrucken und drängten auf den erneuten Ausgleich. Die beste Chance dazu hatte Patrick Doktorowski, der nach einer Sitzmann Ecke, aus kurzer Distanz knapp am Tor vorbei köpfte (39.).

In Halbzeit zwei waren es zunächst auch die Rother die offensive Akzente setzten. Basti Weikelmann setzte einen Distanzschuss von der rechten Strafraumgrenze denkbar knapp am langen Pfosten vorbei. Trotz der spielerischen Überlegenheit hatten die Rother Glück, dass die Gäste die Fehler im Spielaufbau nicht bestrafen konnten. Nach eben einem solchen Fehler tauchte Alexander Wagner frei vor Trost aus, scheiterte aber im direkten Duell an dessen starker Fußparade und verpasste so die mögliche Vorentscheidung (57.). Stattdessen kamen die Rother kurz darauf zum verdienten Ausgleich. Matthias Hartmann trat in 25 Metern Torentfernung und halblinker Position zum Freistoß an und überwand den Torwart mit einem Flachschuss in die kurze Ecke (62.). Vier Minuten später gelang den Rother gar der Führungstreffer. Nach einem Ballverlust der Gastgeber schalteten die Blau-Weißen schnell um. Matthias Hartmann spielte in den Lauf des gestarteten Leon Bock, der im Sechzehner den Torwart umkurvte und den Ball an zwei Verteidigern vorbei im leeren Tor unterbringen konnte (66.). In der verbleibenden Spielzeit versuchten die Großweingartner nochmal alles, zu klaren Torchancen kamen sie allerdings nicht mehr. Andererseits verpassten es die Rother die sich zwangsläufig ergebenden Konterchancen klarer auszuspielen. Einmal brauchten die Rother in der Schlussphase noch Glück beziehungsweise ihren Torhüter Trost, der einen abgefälschten Ball mit den Fingerspitzen von der Linie kratzen musste (89.). Am Ende blieb es beim hart erkämpften Dreier für die SpVgg und einem ersten Schritt auf dem weiterhin langen Weg Richtung Klassenerhalt.
Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Schnitzlein, N. Schmidt, Molter, Ewald, S. Weikelmann, Sitzmann, Kemmether, Doktorowski, Hartmann, Ritz, (J. Weikelmann, T. Satzinger, Bock);

Share Button

Nachdem die SpVgg Roth mit Matthias Hartmann einen Nachfolger für Interimscoach Jürgen Trost gefunden hatte und die Winterpause auf dem Abstiegsrelegationsplatz der Kreisklasse verbringen musste, starteten die Rother zu Beginn des Februars in die Vorbereitung auf die Rückrunde, in der einzig und allein der Klassenerhalt das Ziel der Mannschaft bildet. Der neue Spielertrainer der ersten Mannschaft war allerdings nicht das einzige noch unbekannte Gesicht an der Sandgasse, neben Matthias Hartmann, der vom SC 04 Schwabach zur SpVgg wechselte, kamen Niklas Schmidt und Daniel Schmidt ebenfalls von den 04ern nach Roth. Auch Stürmer Kevin Kowanda, der zuletzt für den 1. FC Schwand aktiv war, schloss sich den Blau-Weißen zur Rückrunde an. Ferner wechselten Stefan Satzinger, Lennart Pape und Mehmet Ay zur SpVgg (alle vom TSV Bernlohe).

Betrachtet man die Ergebnisse der Rother in der Wintervorbereitung kann man von einer gelungenen Integration der Neuen und einer zuversichtlichen Stimmung in der Mannschaft sprechen, auch wenn die Ergebnisse der Vorbereitung nicht nur positiv ausfielen. Zu Beginn der Selbigen trafen die Rother auf den FC Stein (KL) und mussten sich am Ende auf schwer zu bespielendem Geläuf mit einem 3:3 Unentschieden begnügen. Gegen die DJK Stopfenheim (KL) konnten sich die Blau-Weißen am darauf folgenden Wochenende dann mit 2:0 durchsetzen.
Gegen den 1. FC Schwand (KL) musste man die erste Niederlage einstecken, am Ende verlor das Team denkbar knapp mit 2:1.
Der SV Leerstetten (AK), der eine Woche später in der Sandgasse gastierte, wurde deutlich mit 6:2 besiegt. Zum Abschluss der Vorbereitung empfingen die Rother den FC Ezelsdorf (KL), nach durchwachsener erster Hälfte, in der man nicht unverdient mit 0:1 in Rückstand geriet, zeigte die Rother Mannschaft in der zweiten Halbzeit aber eine deutlich stärkere Leistung. Folgerichtig konnten die Rother ausgleichen, Matthias Hartmann überwand den Ezelsdorfer Torwart im direkten Duell mit einem Schlenzer von der Strafraumkante. Die Gäste konnten kurz vor dem Ende durch einen Konter aber noch einmal zurückschlagen, ein unnötiger Gegentreffer zum 1:2 aus Rother Sicht.

Alles in allem können die Rother, trotz der ausgeglichenen Bilanz bezüglich der Ergebnisse, mit dem Verlauf der Vorbereitung zufrieden sein. Gegen meist höherklassige Gegner gelang den Blau-Weißen immer mindestens ein Torerfolg (mit nur 19 geschossenen Toren die Problemzone der Rother in der Hinrunde), nicht unwesentlich beteiligt daran war Matthias Hartmann, der mit fünf Toren bester Rother Schütze der Vorbereitung war. In der Defensive besteht allerdings nach wie vor Verbesserungsbedarf. Insgesamt stimmt die Entwicklung der Mannschaft allerdings positiv für den langen und steinigen Weg in Richtung Klassenerhalt, der mit der ersten großen Hürde SV Großweingarten am kommenden Sonntag beginnt.

Beitrag verfällt am Monday April 24th, 2017.

Share Button

Bereits früh in der Partie mussten die Rother den ersten Nackenschlag hinnehmen. Nach nicht einmal zwei Minuten ließen die Rother einen Schuss eines Ezelsdorfer on der Strafraumgrenze zu den Trost zwar parieren konnte, doch der zweite Ball landete wieder bei einem Gästespieler. Nachdem Trost auch dessen Versuch stark abwehrte, war Christian Ruff zur Stelle, der unbedrängt abstauben konnte. Die Rother fanden in Halbzeit eins nie richtig in die Partie und konnten sich bei Patrick Trost bedanken, der mit zwei glänzenden Reaktionen Abschlüsse aus kurzer Distanz abwehren konnte und somit den Rückstand zur Pause knapp halten konnte.
In Hälfte zwei zeigten sich die Blau-Weißen deutlich verbessert und ihnen gelang früh der Ausgleich. Christian Ritz steckte nach einem Ballgewinn an der Mittellinie den Ball in den Lauf von Matthias Satzinger, der nach einem langen Sololauf dem Ezelsdorfer Keeper im direkten Duell keine Abwehrchance ließ. In der Folge dominierten die Rother das Geschehen mehr und mehr, ein weiterer Treffer wollte ihnen aber nicht gelingen. Die beiden besten Gelegenheiten hatte Christian Ritz, der allerdings zweimal freistehend den Ball nicht im Tor unterbringen konnte. In der Schlussphase drehten dann die Ezelsdorfer noch einmal auf, auch begünstigt durch mehr und mehr Rother Fehler. Den Gästen gelang kurz vor Schluss so noch der Siegtreffer. Nach einem Ballverlust schaltete der FCE schnell um, am Ende war es wieder Christian Ruff, der aus halbrechter Position den eingewechselten Daniel Schmidt im Rother Tor überwand. Am Ende somit eine knappe, wenn auch nicht unverdiente Niederlage, gegen eine starke Kreisliga-Mannschaft aus Ezelsdorf.
Aufstellung SpVgg Roth: Trost, N. Schmidt, Ewald, Klinger, Distler, Kemmether, Schnitzlein, Sitzmann, Kowanda, Hartmann, Ritz, (D. Schmidt, T. Satzinger, Drechsler, Schneider, Molter, Doktorowski, Bock);

Share Button