Die SpVgg übernahm von Beginn an die Kontrolle im Derby und ging bereits nach fünf Spielminuten in Führung. Matthias Hartmann traf mit einem Freistoß aus rund dreißig Metern flach ins Tor, unter Mithilfe der porösen gegnerischen Mauer. Zehn Minuten später war es wieder Hartmann, der nach einem starken Steilpass von Marco Schneider vor dem TSG-Tor auftauchte und mit einem Aufsetzer das 2:0 erzielte. In der 20. Minute machte der Rother Spielertrainer dann den lupenreinen Hattrick perfekt. Florian Drechsler spielte einen Flugball auf den in der eigenen Hälfte gestarteten Hartmann, der sich nicht mehr einholen ließ und dem Torhüter von der Strafraumgrenze mit einem Schlenzer in die rechte Ecke keine Abwehrchance ließ. Die Gäste bekamen keinen Fuß auf den Boden und hatten zwei Minuten später Glück, dass Leon Bock aus kurzer Distanz an einer guten Fußparade des TSG-Torhüters scheiterte. Zwei weitere Minuten später war dieser aber wieder machtlos. Patrick Doktorowski eroberte den zweiten Ball nach einem Freistoß und brachte das Spielgerät von rechts wieder in den Strafraum. Dort stieg Schneider am Elfmeterpunkt am höchsten und köpfte den Ball zum 4:0 in den linken Torwinkel. Danach beruhigte sich das Geschehen deutlich, die SpVgg bremste ihre Angriffsbemühungen etwas, während die TSG weiterhin kaum offensiv zur Geltung kam. Die letzte nennenswerte Chance in der einseitigen ersten Hälfte gehörte folgerichtig den Blau-Weißen. In der 41. Minute setzte sich Markus Sitzmann über rechts durch und bediente Schneider mit einer flachen Flanke im Fünfmeterraum, dieser konnte den Ball aber nicht am gegnerischen Torhüter vorbei bringen.

In der zweiten Hälfte nutzten die Gäste dann ihren ersten wirklich gelungenen Angriff prompt zum 1:4. Marvin Mürth wurde mit einem Diagonalball bedient und traf aus halbrechter Position mit einem Flachschuss in die lange Ecke (54.). Davon ließen sich die Blau-Weißen allerdings nur kurz beeindrucken, bereits sechs Minuten später war der alte Abstand wieder hergestellt. Patrick Doktorowski nutzte den ihm gewährten Freiraum im Mittelfeld für einen perfekten Ball in den Lauf von Marco Schneider, der aus halblinker Position dem TSG-Keeper mit einem Schlenzer in die lange Ecke keine Abwehrchance ließ. Kurz darauf schwächten sich die Gäste dann selbst, Andrew Trevigne sah nach Meckern Gelb-Rot (62.). In der verbleibenden Spielzeit hatten die Blau-Weißen kein Problem das Spiel zu kontrollieren und ließen sogar noch einige Chancen auf ein höheres Ergebnis aus. In der 67. Minute scheiterte Hartmann mit einem weiteren gut getretenen Freistoß an einer starken Parade des Gäste-Torhüters, zwei Minuten später setzte Marco Schneider einen Schlenzer von der Strafraumkante um Zentimeter am Pfosten vorbei. In der Nachspielzeit bediente dann noch Marco Schneider per Querpass den eingewechselten Muskat, der den Ball aber über den leeren Kasten setzte. Am Ende ein auch in der Höhe verdienter und nie gefährdeter Derbysieg für die SpVgg, bei dem die Leistung der Mannschaft einmal mehr nicht mit der der Vorwoche zu vergleichen war.

Aufstellung SpVgg Roth: D. Schmidt, Schnitzlein, Garcia Gräf, Dürschinger, N. Schmidt, Drechsler, Sitzmann, Doktorowski, Bock, Hartmann, Schneider, (J. Weikelmann, Muskat, Alay);

Share Button

Besser hätte der Start für die Rother nicht gelingen können, bereits nach gut einer Minute stand es 1:0 aus Rother Sicht im Gastspiel bei der DJK Obererlbach. Doktorowski bediente Julian Harrer auf der linken Außenbahn, dessen abgefälschte Flanke von der Grundlinie landete am ersten Pfosten, wo Leon Bock vor dem DJK-Torhüter an den Ball kam und per Kopf ins Tor verlängerte (2.). Die Blau-Weißen blieben am Drücker, nach knapp zehn Minuten flankte wieder Harrer von rechts, Matthias Hartmann setzte den Ball aus kurzer Distanz allerdings über den Querbalken. Nach einer guten Viertelstunde kamen die Gastgeber erstmals gefährlich vor das Rother Tor, ein Schuss von Christian Kögler aus aussichtsreicher Position verfehlte sein Ziel aber letztlich deutlich (16). Nachdem die Rother die Anfangsphase der Partie dominiert hatten kamen in der Folge die Obererlbacher immer besser in die Partie und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. In der 27. Minute setzte sich Sitzmann auf der rechten Außenbahn durch, seine Flanke erreichte Leon Bock in der Mitte, der den Ball aber nicht kontrolliert in Richtung Gegners Tor bringen konnte. Auf der Gegenseite zielte Kögler ein weiteres Mal ungenau, nachdem die Rother Defensive ihm allzu viel Platz gelassen hatte. Zwei Minuten später setzte Hartmann einen Freistoß aus rund 30 Metern knapp am rechten Pfosten vorbei. Die restliche Spielzeit der ersten Hälfte gehörte dann aber fast ausschließlich der DJK, die alles versuchte noch vor der Pause den Ausgleich zu erzielen. Zunächst verfehlte Ramazan Kurt das Ziel mit einem Distanzschuss nur um Zentimeter (40.), Sekunden vor der Pause war es wieder kurz der völlig freistehend und aus kurzer Distanz den Ball per Kopf nicht im Tor unterbringen konnte.

Zwei Minuten nach der Pause grätschte dann Florian Drechsler gegen Andreas Humpenöder im eigenen Strafraum und traf dabei Ball und Gegner. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, eine zumindest harte Entscheidung. Kögler trat an und verwandelte souverän in die Tormitte zum 1:1 Ausgleich (48.). In der Folge verloren die Rother endgültig den Faden und waren fast ausschließlich damit beschäftigt die Angriffe der Gastgeber abzuwehren. Glück hatte die Spieli nach knapp sechzig Minuten, als eine abgefälschte Flanke am Außenpfosten landete. In der 76. Minute blockte Max Garcia Gräf einen gefährlichen Versuch eines DJK-Angreifers über das eigene Tor. Drei Minuten später gelang den Hausherren dann die mittlerweile hoch verdiente Führung. Michael Bogenreuther erlief einen Fehlpass in der Rother Abwehr und überlupfte aus rund 20 Metern Daniel Schmidt im Rother Tor. Die Rother hatten nur noch eine nennenswerte Gelegenheit zum Ausgleich. Nach einem Diagonalball von Harrer scheiterte Dürschinger aus kurzer Distanz am gegnerischen Keeper. Stattdessen gelang den Obererlbachern in der Nachspielzeit sogar noch das 3:1. Ramazan Kurt legte bei einem Konter den Ball links in den Strafraum zu Andreas Belzner, der mit einem Flachschuss aus spitzem Winkel den Endstand herstellte. Eine insgesamt verdiente Niederlage für das Team der SpVgg, das nach einer guten Anfangsphase letztlich zu wenig zeigte um Punkte aus Obererlbach mitzunehmen.

Aufstellung SpVgg Roth: D. Schmidt, Garcia Gräf, Drechsler, N. Schmidt, Dürschinger, S. Weikelmann, Doktorowski, Sitzmann, Hartmann, Bock, (Muskat, Klinger);

Share Button

Den Blau-Weißen war anzumerken, dass sie die Niederlage in der Vorwoche gegen Pfaffenhofen vergessen machen wollten. Bereits nach fünf Spielminuten tauchte Kevin Kowanda nach einem Konter frei vor dem Büchenbacher Torhüter auf, der im direkten Duell jedoch Sieger blieb und den Ball über den Querbalken lenkte. Denkbar knapp an der Führung vorbei schrammten die Rother auch in der 20. Minute, Patrick Doktorowski traf mit einem sehenswerten Schuss nur den Pfosten. Acht Minuten später belohnten sich die Rother dann aber für ihr couragiertes Auftreten. Max Garcia Gräf setzte sich auf der linken Außenbahn durch und fand mit einer Flanke Matthias Hartmann, der den Ball per Kopf in die Maschen bugsierte (28.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnten die Blau-Weißen sogar auf 2:0 erhöhen. Nach einem Foul an Kapitän Schnitzlein im Strafraum entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den Hartmann sicher zum 2:0 Halbzeitstand verwandelte (45.).

Nach Wiederanpfiff kamen dann erstmals die Gäste gefährlich vor das Rother Tor. Nach einem Solo setzte Maximilian Stark den Ball alleine vor Daniel Schmidt im Rother Kasten knapp an selbigem vorbei (52.). Kurz darauf sorgte dann Schnitzlein für die Vorentscheidung (59.). Markus Sitzmann war auf der rechten Außenbahn nicht zu stoppen und bediente Schnitzlein, der den Ball nur noch einzuschieben brauchte. Die Gäste steckten aber nicht auf und hatten Pech, dass ein Schuss in der 63. Minute nur am Rother Pfosten landete. Die Rother ruhten sich in der Folge ein wenig zu sehr auf ihrer Führung aus, was zu einigen guten Gelegenheiten der Büchenbacher führte. Nach rund 75. Minuten war es dann Schmidt, der mit einer guten Parade einen Gegentreffer verhinderte. Aber auch die Rother hatten weiterhin Chancen, nun vornehmlich nach Kontern. In der 77. Minute scheiterte zunächst Muskat am Querbalken, drei Minuten später klärte ein Büchenbacher Abwehrspieler einen sehenswerten Hackenschuss von Hartmann auf der Torlinie. In der Schlussphase kamen dann die Gäste noch einmal zurück. Zunächst traf Daniel Burkhardt zum 1:3 (87.), drei Minuten später Maximilian Stark (90.) zum Anschlusstreffer. Den nun knappen Vorsprung brachte die SpVgg allerdings über die Zeit, am Ende ein verdienter Sieg der am Ende knapper ausfiel als es möglich gewesen wäre.

Aufstellung SpVgg Roth: D. Schmidt, Drechsler, Garcia Gräf, Dürschinger, N. Schmidt, Weikelmann J., Schnitzlein, Harrer. Kowanda, Hartmann, Doktorowski, (Bock, Sitzmann, Muskat);

Share Button

Im Derby gegen die Nachbarn aus Pfaffenhofen übernahmen die Rother zunächst die Kontrolle über das Spiel. Bereits nach dem ersten guten Angriff gelang den Blau-Weißen die 1:0 Führung. Nachdem Kowanda mit einer Notbremse kurz vor dem Strafraum zu Fall gebracht worden war (der Schiedsrichter beließ es bei einer Verwarnung), verwandelte Matthias Hartmann den Freistoß flach in die linke Torecke (11.). Kurz darauf hätte der Spielertrainer beinahe erneut zugeschlagen, nach einem schönen Angriff scheiterte er aber mit einem Drehschuss am linken Pfosten. In der Folge kamen die Gastgeber aber zunehmend besser in die Partie. Insgesamt sahen die zahlreichen Zuschauer eine ausgeglichene aber weitgehend chancenarme Halbzeit. Dies änderte sich erst kurz vor der Pause. Zunächst egalisierte Christian Böhm die Rother Führung nach einer Ecke per Kopf (38.). Kurz darauf wurde Kowanda im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hartmann souverän zur 2:1 Führung (42.). Den Blau-Weißen gelang es allerdings nicht die Führung in die Halbzeit zu bringen den weitere zwei Minuten später zeigte der Schiedsrichter erneut auf den Punkt, wieder zurecht. Nach inkonsequentem Abwehrverhalten der Rother Defensive brachte Nicklas Schmidt einen Pfaffenhofener Angreifer zu Fall, Michael Sperl ließ Daniel Schmidt vom Punkt keine Abwehrchance.

Im zweiten Durchgang beherrschten dann die Pfaffenhofener das Geschehen, die Rother kamen kaum noch konstruktiv aus der eigenen Hälfte. Trotz der klaren Feldvorteile kamen die Gastgeber aber lange nicht zu klaren Chancen. Erst nachdem Rafal Skutta mit einem Solo die halbe Rother Mannschaft narrte und Johannes Weikelmann im Strafraum die Notbremse zog, bogen die Pfaffenhofener auf die Siegerstraße ein. Erneut traf Sperl zum Strafstoß an, wieder verwandelte er sicher (85.). Die Rother kamen nicht noch einmal zurück, stattdessen besorgte Rafal Skutta in der Nachspielzeit den 4:2 Endstand.

Aufstellung SpVgg Roth: D. Schmidt, Garcia Gräf, Drechsler, N. Schmidt, Dürschinger, S. Weikelmann, Schnitzlein, Doktorowski, Bock, Hartmann, Kowanda, (J. Weikelmann, Sitzmann, Muskat);

Share Button

Die Anfangsphase im Gastspiel bei der SG Mühlhof/Schwabach dominierten die Rother zwar, mussten allerdings gleichsam immer auf gefährliche Konter der Gastgeber Acht geben. Die erste nennenswerte Chance gehörte den Rothern und sollte prompt zum ersten Treffer führen. Matthias Hartmann fand mit einem Steilpass Julian Harrer, der von der Abwehr nicht mehr einzuholen war und vor dem gegnerischen Torwart cool einschob (12.). Klare Torchancen blieben allerdings in der ersten Hälfte allgemein Mangelware. Erst in der 26. Minute prüfte Hartmann den gegnerischen Torhüter mit einem Freistoß aus rund 30 Metern, den dieser allerdings zur Ecke klären konnte. Kurz vor der Pause kamen auch die Gäste noch zu einer guten Gelegenheit, Sergej Schweigert setzte den Ball per Flachschuss allerdings aus aussichtsreicher Position knapp am Tor vorbei (40.). Damit blieb es bei der knappen Rother Führung zur Pause.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff folgte allerdings die kalte Dusche für die Blau-Weißen. Nachdem die Rother Abwehr einen langen Ball unterschätzt hatte tauchte Rudolf Mächtl frei vor Daniel Schmidt auf, der dem Rother Schlussmann mit einem Schuss ins kurze Eck keine Abwehrchance ließ (48.). Rund drei Minute später hatte Kowanda die erneute Führung auf dem Fuß, verzog nach feinen Zuspiel jedoch knapp (51.). In der 60. Minute konnten die Rother ihre Überlegenheit dann aber wieder in Zählbares ummünzen. Markus Sitzmann setzte sich auf der rechten Außenbahn durch und fand mit einer Flanke Kevin Kowanda, der per Kopf das 2:1 aus Rother Sicht besorgte. Die Rother Führung hätte in der Folge sogar noch höher ausfallen können, allerdings scheiterte Hartmann zweimal mit Freistößen denkbar knapp am Querbalken. Da die Rother Verteidigung allerdings keine nennenswerten Chancen zuließ, hatte die knappe Führung bis zum Schlusspfiff Bestand. Kurz vor Selbigem sah Gentrin Jetullahi noch die Gelb-Rote Karte. In der noch wenig aussagekräftigen Tabelle nimmt die SpVgg mit diesem Dreier den dritten Platz ein, am kommenden Sonntag (15:00 Uhr) geht es zum doppelten Nachbarn. Der SV Pfaffenhofen ist Gastgeber für die SpVgg und liegt aktuell punktgleich auf Rang 4.

Aufstellung SpVgg Roth: D. Schmidt, Drechsler, Garcia Gräf, Dürschinger, N. Schmidt, J. Weikelmann, Schnitzlein, Harrer, Kowanda, Hartmann, Bock, (Sitzmann, Muskat, S. Weikelmann);

Share Button