Beide Mannschaften starteten verhalten in die Partie, die auf einen Mittwochabend vorverlegt worden war, die erste Möglichkeit gehörte aber den Rothern. Nach einem Eckball von der rechten Seite kam Matthias Hartmann zum Kopfball, ein Eckersmühlener Abwehrspieler konnte den Ball allerdings noch vor der Linie für seinen bereits geschlagenen Schlussmann klären (17.). In der 20. Minute fand dann eine Seitenverlagerung Sitzmann auf der rechten Seite, dieser konnte sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzen und zog in den Strafraum. Dort legte er quer auf Christian Ritz, der zunächst am Torwart scheiterte, den Nachschuss verwandelte Patrick Doktorowski dann aber aus kurzer Distanz zum 1:0 aus Rother Sicht. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte fanden die Gastgeber zunehmend besser ins Spiel, gefährlich für die Rother wurde es vor allem nach eigenen Ballverlusten und Standardsituationen für den TVE. Allerdings standen sich die Eckersmühlener meist selbst im Weg, kaum ein Abschluss fand den Weg Richtung Tor, wodurch Aushilfstorhüter Max Schnitzlein kaum geprüft wurde. Insgesamt blieb es damit bei einer, gemessen an den Spielanteilen, glücklichen Rother Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel hatten die Rother Glück, ein Fernschuss aus 40 Metern durch Nashwan Jamiel landete an der Latte und konnte vor der Linie von Schnitzlein abgewehrt werden (48.). Gut zehn Minuten später schlugen die effektiven Rother erneut zu. Ein Freistoß durch Matthias Hartmann von der rechten Außenbahn passierte die gesamte TVE-Abwehr, am zweiten Pfosten stand Christian Ritz goldrichtig und drückte den Ball zum 2:0 über die Linie. Beinahe hätten die Gastgeber umgehend zurück geschlagen, nach einem Konter landete ein Schuss eines Eckersmühlener Angreifers aber nur am Pfosten (60.). Drei Minuten später folgte dann aber der Anschlusstreffer. Nach einem Foul von Sitzmann im eigenen Strafraum gab es Elfmeter für den TVE, Mergim Shatri ließ Schnitzlein keine Chance und verwandelte sicher. Nur zwei Minuten später folgte dann der Ausgleich. Nach einem Konter konnten die Rother den Ball nicht entscheidend klären, Mergim Shatri eroberte den Ball und schloss nach einem Solo zum 2:2 ab. Die Eckersmühlener versuchten nun den Führungstreffer zu erzielen, klare Torchancen sprangen bei ihren Bemühungen allerdings nicht heraus. Im Gegenteil, das glücklichere Ende fand die Partie für die Blau-Weißen. Nach einem langen Ball von Schnitzlein war Hartmann von der Abwehr nicht mehr zu halten und überwand den Torwart mit einem Heber (84.). Am Ende ein glücklicher Auswärtssieg für die SpVgg, durch den man den TVE in der Tabelle allerdings überholen konnte.

Aufstellung SpVgg Roth: Schnitzlein, Garcia Gräf, Kemmether, Molter, Schmidt, Weikelmann S., Sitzmann, Doktorowski, Ritz, Hartmann, Bock, (Klinger, Ewald);

Share Button

Gegen den Aufstiegsaspiranten aus Abenberg fand die SpVgg über die gesamte erste Halbzeit nicht ins Spiel und brachte sich durch eigene Fehler immer wieder in Schwierigkeiten. Bereits nach vier Minuten verpassten die Gäste die Führung nur knapp. Nach einem Ballverlust im Rother Strafraum setzte Andre Müller den Ball mit einem Flachschuss nur um Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Die SpVgg kam nur vereinzelt durch Konter vor das Abenberger Tor. In der 18. Minute legte Hartmann den Ball in den Lauf von Kowanda, der allerdings aus spitzem Winkel am Torhüter scheiterte. Im Gegenzug rettete nur Daniel Schmidt die Rother vor dem Rückstand. Nach einem Steilpass tauchte Matthias Bayerlein alleine vor Schmidt auf, zunächst parierte er dessen Flachsschuss, den Nachschuss des Abenberger Angreifer entschärfte er ebenfalls mit einer starken Reaktion. Sieben Minuten später folgte dann jedoch die verdiente Führung für die DJK. Die Rother Hintermannschaft konnte den Ball nicht entscheidend aus dem eigenen Strafraum klären, Manuel Nißlein nutzte die Chance und hämmerte den Ball aus rund zehn Metern in den linken Torwinkel. Trotz der Unterlegenheit in Sachen Ballbesitz und der Fehleranfälligkeit im Rother Spiel, wären die Blau-Weißen beinahe noch zum Ausgleich gekommen. Leon Bock erlief einen langen Ball auf der rechten Angriffsseite und überlupfte den Torhüter. Ein Abenberger Abwehrspieler konnte den Ball allerdings auf der Linie klären, den anschließenden Nachschuss von Sitzmann entschärfte dann der Torhüter. Somit blieb es beim 0:1 zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel kamen die Blau-Weißen verbessert aus der Kabine und wurden bereits nach drei Minuten mit einem glücklichen Elfmeter belohnt. Kevin Kowanda zog von links in den Strafraum und kam im Zweikampf zu Fall, der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, eine zumindest zweifelhafte Entscheidung. Max Schnitzlein trat an und hatte Glück, dass der Keeper den Ball nicht mehr entscheidend abwehren konnte. Die Rother hatten nun mehr vom Spiel. Nach einem Diagonalball von Hartmann landete ein abgefälschter Schuss von Doktorowski nur knapp neben dem Abenberger Tor. In der 60. Spielminute folgte dann die wohl spielentscheidende Szene. Nach einem langen Ball kam es zum Duell zwischen Daniel Schmidt und einem Abenberger Angreifer, der Rother Keeper spielte bei der Grätsche zunächst den Ball und traf dann den Gegner, der Schiedsrichter entschied dennoch auf Notbremse und zeigte Rot. Michael Distler musste fortan das Rother Tor hüten. Nach acht Minuten hatte er gegen den allein vor ihm auftauchenden Dominik Buckl keine Abwehrchance, der Stürmer brachte die DJK mit einem Flachschuss in Führung. Trotz der Unterzahl waren die Blau-Weißen im weiteren Fortgang die aktivere Mannschaft, zu klaren Torchancen kam man allerdings nicht. In der Nachspielzeit wäre dann beinahe doch noch der Lucky Punch gelungen. Ein direkter Freistoß von Hartmann aus gut 20 Metern strich jedoch um Zentimeter über die Latte. Am Ende blieb es folglich beim knappen 2:1 Sieg für die DJK Abenberg.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Garcia Gräf, Schnitzlein, Ewald, Distler, Weikelmann S., Sitzmann, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Molter, Satzinger, Doktorowski);

Share Button

Im Duell gegen den Spitzenreiter aus Röttenbach hatten die Rother von Beginn an mehr vom Spiel, die Gäste waren aber über Konter brandgefährlich. Die ersten klaren Chancen ergaben sich jedoch für die SpVgg. Zunächst scheiterte Matthias Hartmann mit einem direkten Freistoß am Röttenbacher Keeper Trost, kurz darauf blieb dieser auch gegen Abschlüsse von Johannes Weikelmann und Kevin Kowanda Sieger. In der 13. Minute war Kowanda nach einem gut getimten Steilpass auf und davon, im direkten Duell gegen den Gäste-Keeper zog er allerdings den Kürzeren. Fünf Minuten später gelang den Rothern dann, die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung. Max Garcia Gräf flankte von der linken Seite und fand Kowanda, der mit einer Direktabnahme aus halbrechter Position zum 1:0 traf. In der Folge kontrollierten die Rother das Geschehen, klare Gelegenheiten blieben allerdings aus. Bis zur 31. Minute, als kollektive Unaufmerksamkeit in der Rother Hintermannschaft den Gästen den Ausgleich ermöglichte. Andreas Schneider nutzte den Freiraum am Elfmeterpunkt und ließ Trost mit einem platzierten Abschluss keine Abwehrchance. Kurz vor der Pause mussten sich die Rother dann bei Patrick Trost bedanken, der eine hundertprozentige Chance der Gäste mit einer starken Parade entschärfte und so seinem Team das 1:1 zu Pause rettete (37.).

In Halbzeit Zwei sahen die Zuschauer zunächst eine ausgeglichene Partie. Erst in der 67. Minute entstand wieder Torgefahr. Doktorowski nutzte einen Röttenbacher Fehler bei einem Abstoß, zielte alleine vor dem Tor aber knapp links vorbei. Die gefährlichste Szene des TSV ließ sogar bis in die 83. Minute auf sich warten, Andreas Lang setzte einen Schuss von der Strafraumgrenze denkbar knapp über das Lattenkreuz. In der Schlussminute holte sich Basti Weikelmann nach wiederholtem Foulspiel seine zweite Gelbe Karte ab und wurde des Feldes verwiesen. Dennoch wurde die Leistung der SpVgg am Ende noch mit drei Punkten belohnt. Nach einem Foul eines Röttenbacher Spielers an Kevin Kowanda zeigte der Referee in der Nachspielzeit auf den Punkt. Matthias Hartmann übernahm in Vertretung von Kapitän Schnitzlein die Verantwortung und verwandelte sicher zum 2:1 Siegtreffer. Insgesamt ein knapper aber nicht unverdienter Sieg für die SpVgg, die einmal mehr einem Tabellenführer ein Bein stellen konnte.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Ewald, Molter, Schmidt, Weikelmann S., Weikelmann J., Doktorowski, Kowanda, Hartmann, Bock, (Satzinger, Ritz, Muskat);

Share Button

Die Blau-Weißen übernahmen im Derby von Beginn an die Kontrolle, die erste Chance hatte Kowanda der nach einem Steilpass den Ball über den TSG-Torhüter aber letztlich auch über das Tor lupfte (5.). Drei Minuten später schickte Matthias Hartmann erneut Kowanda auf die Reise, dieser wurde allerdings im Strafraum zu weit nach außen abgedrängt und scheiterte dementsprechend aus zu spitzem Winkel am Torhüter. In der 12. Minute war es wieder Kowanda, der für Gefahr sorgte. Mit einer Drehung ließ er seinen Gegenspieler stehen, sein Abschluss aus 15 Metern halbrechter Position entschärfte der gegnerische Torhüter jedoch mit einer starken Parade zu Ecke. In der Folge blieb die SpVgg die spielbestimmende Mannschaft, allerdings blieben Chancen zunächst aus. Erst in der 26. Minute belohnten sich die Blau-Weißen für ihre Offensivbemühungen. Doktorowski chipte den Ball von links in den Lauf von Schnitzlein, der aus halblinker Position den Torhüter mit einem sehenswerten Lupfer in die lange Ecke überwand. Für den ersten gefährlichen Angriff benötigten die Gastgeber rund eine halbe Stunde. Nach einem Einwurf schlief die Hintermannschaft der SpVgg und ließ Sven Müller enteilen, dessen Abschluss aus zehn Metern verfehlte den kurzen Pfosten jedoch einigermaßen deutlich (33.). Nachdem auch ein Freistoß von Matthias Hartmann auf der Gegenseite das Tor knapp verfehlte, ging es beim Stand von 1:0 aus SpVgg-Sicht in die Kabinen.

Nach der Pause kamen die Gastgeber deutlich engagierter auf den Platz, klare Torchancen aus dem Spielverlauf verhinderte allerdings die Blau-Weiße-Defensive. Einzig nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld kamen die TSG-Akteure einem Torerfolg nahe, Sven Müller verpasste die Hereingabe am zweiten Pfosten jedoch um Zentimeter (56.). In einer nun ausgeglichenen Partie schwächten sich die Gastgeber dann aber selbst. Der bereits verwarnte Werner Thoma konnte Garcia Gräf kurz vor dem eigenen Strafraum nur noch mit einem Foul stoppen und wurde zu Recht mit Gelb-Rot des Platzes verwiesen (67.). Die SpVgg hatte nun wieder mehr vom Spiel, die TSG kam jedoch nach einer Ecke in Unterzahl zu ihrer besten Gelegenheit (82). Stefan Kaiser kam nach einem Eckball am zweiten Pfosten zum Abschluss, scheiterte jedoch an einer Fußparade von Patrick Trost. Eine Minute später setzte Ritz nach einem Zuspiel von Bock einen Schuss von der Strafraumgrenze knapp am linken Pfosten vorbei. Zwei Zeigerumdrehungen später folgte dann die Entscheidung. Nach einem Ballverlust setzte sich Leon Bock wieder über die rechte Seite durch und legte zurück zu Schnitzlein der im Strafraum die Nerven behielt und den Ball im langen Eck versenkte (85.). Kurz darauf musste die TSG einen weiteren Platzverweis hinnehmen, nach einem Frustfoul an Trost sah Sven Müller seine zweite gelbe Karte. In der Nachspielzeit setzte die SpVgg dann in Person von Kowanda den Schlusspunkt, nach einem Alleingang über rechts erzielte er mit einem Flachschuss den 3:0 Endstand. Am Ende ein hochverdienter Derby-Sieg für die SpVgg, die sich durch die drei Punkte wohl endgültig aus dem Abstiegskampf verabschiedet hat.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt, Ewald, Weikelmann J., Sitzmann, Doktorowski, Kowanda, Hartmann, Bock, (Ritz, Satzinger, Molter);

Share Button

Die Partie zwischen den beiden Mannschaften begann verhalten, Torchancen oder Offensivaktionen waren zunächst Mangelware. Die erste gefährliche Szene gehörte den Rothern, in der 10. Minute strich ein Distanzschuss von Kowanda nur knapp über das Gästetor. Wie so oft in der Rückrunde diente dann ein Standard als Dosenöffner für die Rother. Matthias Hartmann versuchte es mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern in halblinker Position. Den Schuss konnte der Torwart nicht festhalten und Max Schnitzlein staubte aus kurzer Distanz zum 1:0 ab (19.). Allerdings mussten die Blau-Weißen beinahe umgehend den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte verloren die Rother den Ball, Harald Schuster lief quer zum Sechzehner und legte in den Lauf des gestarteten Daniel Höppler, der Trost im direkten Duell keine Chance ließ (21.). Trotz des Gegentreffers blieben die Rother allerdings die aktivere Mannschaft, die Gäste konzentrierten sich vornehmlich auf die Defensivarbeit. Drei Minuten nach dem Ausgleich eroberte Kowanda den Ball im gegnerischen Strafraum und legte quer zu Schnitzlein, der den Ball jedoch um Zentimeter verfehlte. Kurz darauf scheiterte Jonas Kemmether mit einem Abschluss aus spitzem Winkel am Torwart. Die beste Chance für die Rother erneut in Führung zu gehen folgte in der 32. Minute. Jonas Kemmether fand mit einem schönen Diagonalball Leon Bock im Strafraum, dessen flache Flanke bugsierte Kowanda im Fallen aus kurzer Distanz jedoch nur an die Querlatte. Somit blieb es beim 1:1 zur Pause.

An der Verteilung der Spielanteile zu Gunsten der SpVgg änderte sich zunächst auch in der zweiten Hälfte wenig, allerdings taten sich die Blau-Weißen schwer die Defensive des SC ernsthaft in Gefahr zu bringen. Lediglich ein weiterer Freistoß sorgte zunächst für Gefahr. Kevin Kowanda traf mit einem Versuch aus gut und gerne 40 Metern abermals nur Aluminium. Die Gäste verließen sich weiterhin auf die Defensive und setzten auf Konter. In der 59. Minute tauchte Dominik Ehard nach einem langen Ball vor Trost auf, Letzterer blieb im direkten Duell durch eine Fußabwehr jedoch Sieger, den Nachschuss setzte Michael Höppler dann deutlich über den Kasten. Eine Minute später schlugen dann die Blau-Weißen zu. Gregor Ewald setzte sich auf der rechten Außenbahn stark durch und fand mit einer flachen Flanke Kevin Kowanda am zweiten Pfosten, der den Ball nur noch zum 2:1 über die Linie drücken musste. Wieder eine Zeigerumdrehung später fiel die Vorentscheidung. Matthias Hartmann bediente nach einem Stirner Ballverlust Leon Bock rechts im Strafraum, dieser legte quer auf Kowanda, der problemlos zum 3:1 einschob. Endgültig gesichert waren die drei Punkte für die Rother dann in der 70. Minute. Leon Bock erzielte nach einem Solo das 4:1 mit einem Schuss in die kurze Ecke. Das 2:4 aus Stirner Sicht in der Schlussminute hatte nur noch statistischen Wert. Nach einer Flanke vergaß die Rother Abwehr Niko Meyer am zweiten Pfosten, der mit einem schönen Dropkick den Schlusspunkt setzte.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt N., Ewald, Weikelmann S., Harrer, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Ritz, Molter, Klinger);

Share Button