Im VGN-Lotto-Bayern-Hallen-Cup Neumarkt/Jura gehts für die Jungs von der Sandgasse am Sonntag, 8. Januar in die Zwischenrunde. Gleich im ersten Spiel heißt es “Topfavorit” SC Schwabach 04, derzeit sechster der Landesliga Nordost gegen “Underdog” SpVgg Roth, momentan 12. der Kreisklasse Nord.
Neben Schwabach 04 warten in der Gruppe G dann noch die zwei Kreisligisten Großschwarzenlohe (2. KL Nord) und die DJK aus Schwabach (6. KL Nord) als Gegner auf die “Spieli” aus Roth.

Sonntag, 08. Januar 2017 ab 14.00 Hans-Hocheder-Halle in Schwabach
Spielplan:
14:00 SC 04 Schwabach – SpVgg Roth
14:36 SC Großschwarzenlohe – DJK Schwabach
15:12 SC 04 Schwabach – SC Großschwarzenlohe
15:48 DJK Schwabach – SpVgg Roth
16:24 SpVgg Roth – SC Großschwarzenlohe

Share Button

Am vergangenen Wochenende setzte sich die SpVgg Roth in der ersten Runde der diesjährigen Hallenkreismeisterschaft in Schwabach durch und qualifizierte sich direkt für die nächste Runde. In der Gruppenphase traf die SpVgg auf den 1. FC Schwand, den TSV Katzwang und den SV Leerstetten. Der Start gegen den TSV Katzwang missglückte dem von Stefan Kemmether betreuten Team zunächst. Nach einem frühen 0:2 Rückstand gelang Markus Sitzmann zwar der Anschlusstreffer, am Ende setzten sich die Katzwanger jedoch verdient mit 3:1 durch. Im zweiten Spiel fanden die Rother jedoch in das Turnier. Stefan Klinger und ein Doppelschlag von Marco Schneider sorgten für einen ungefährdeten 3:0 Sieg gegen Schwand. Auch im dritten Gruppenspiel setzte sich die SpVgg souverän durch, Sebastian Weikelmann, Jonas Kemmether, Markus Sitzmann und Stefan Klinger steuerten die Treffer zum 4:1 Sieg bei. Da zugleich Katzwang all ihre Gruppenspiele gewann errang die SpVgg den zweiten Tabellenplatz in der Gruppe und musste im Halbfinale gegen den Gruppensieger aus der Parallelgruppe, den FSV Oberferrieden, um die direkte Qualifikation für die nächste Runde antreten. Leon Bock sorgte früh in der Partie mit zwei Treffern für einen beruhigenden Vorsprung, der weitestgehend ungefährdet bis zum Schlusspfiff bestand hatte. Im zweiten Halbfinale setzte sich der SV Unterferrieden im Sechsmeterschießen gegen Katzwang durch. Die zweite Runde der Hallenkreismeisterschaft wird Anfang Januar ausgetragen, sobald die Termine bekannt sind werden sie auf der Homepage veröffentlicht.

Share Button

Mit Matthias Hartmann konnte die SpVgg Roth einen neuen Trainer für die Erste Mannschaft gewinnen. Nach dem Rücktritt von Peter Buckel Anfang September hatte zunächst interimsweise Jürgen Trost die Mannschaft übernommen, ab dem neuen Jahr wird nun Matthias Hartmann die Geschicke der Mannschaft lenken. Der 27-Jährige gebürtige Schwanstettener, war bis zuletzt beim Liganachbarn des SC 04 Schwabach II als Spielertrainer aktiv und soll nun die Blau-Weißen aus dem Tabellenkeller führen. Die SpVgg Roth bedankt sich bei Jürgen Trost, der selbstlos und ohne Zögern die Mannschaft in einer schwierigen Phase übernahm und insbesondere zum Ende der Hinrunde die notwendigen Punkte sammelte, um den Klassenerhalt weiterhin in Reichweite zu behalten. Er wird dem Team allerdings weiterhin als Torwart-Trainer erhalten bleiben.

Share Button

Die Blau-Weißen starteten nach Maß in die Partie gegen den FC Franken Schwabach. Bereits nach vier Minuten setzte sich Sebastian Weikelmann rechts im Schwabacher Strafraum durch und brachte den Ball von der Grundlinie zu Markus Sitzmann. Dessen Schuss aus kurzer Distanz wurde zwar noch geblockt, den Nachschuss verwandelte allerdings Marco Schneider zum 1:0. Weitere vier Minuten später legte Markus Sitzmann den Ball nach einem schönen Spielzug links zu Leon Bock, der sich durch einen Haken seines Gegenspielers entledigte und Richtung langes Eck schlenzte. Der Schuss wurde von einem Schwabacher Abwehrspieler unhaltbar für seinen Keeper in die kurze Ecke abgefälscht. Die Rother dominierten das Geschehen in der Folge größtenteils, verpassten es aber zunächst ihre Chancen zu nutzen. In der 24. Minute behauptete Leon Bock den Ball an der linken Grundlinie und legte den Ball zurück an die Sechzehnergrenze zu Basti Weikelmann. Dessen Schlenzer Richtung lange Torecke streifte jedoch nur die Oberkante der Latte. Auch nach einer guten halben Stunde gelang es den Rothern nicht die Führung zu erhöhen. Wieder war Leon Bock der Vorbereiter, Markus Sitzmann schob den Ball vom Elfmeterpunkt jedoch um Zentimeter am Tor vorbei (32.). Eine Minute später war es dann mit etwas Glück doch soweit. Marco Schneider trat an der rechten Außenlinie zum Freistoß an und beförderte den Ball über den Torwart hinweg in die lange Ecke. Anstatt für Sicherheit zu sorgen führte das 3:0 aber scheinbar zu mehr Nachlässigkeiten in der Rother Defensive. Den nur drei Minuten später ließen die Rother Amad Colovic bis zum eigenen Sechzehner spazieren, dieser bedankte sich mit einem präzisen Flachschuss in die rechte Ecke zum 1:3 (36.). Das muntere Toreschießen setzte sich dann kurz darauf wieder auf der Gegenseite fort. Nachdem Basti Weikelmann nach einer Ecke im Laufduell von einem Gegenspieler zu Fall gebracht worden war, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß für die Rother. Einmal mehr in dieser Saison ließ sich Schnitzlein die Chance nicht entgehen und verwandelte sicher zum 4:1. Doch auch dieses Mal konnten die Blau-Weißen den beruhigenden Drei-Tore-Vorsprung nicht lange behaupten. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte drückte Christopher Fink nach einer kurz ausgeführten Ecke den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (45.+1). Auch in diesem Fall hatten die Rother die Möglichkeit umgehend zurück zu schlagen, doch Basti Weikelmann scheiterte mit einem Distanzschuss ein weiteres Mal am Aluminium.

Nach der Pause waren es zunächst weiterhin die Rother, die offensiv den Ton angaben. Drei Minuten nach Wiederanpfiff brachte Johannes Weikelmann den Ball von rechts in den Strafraum, wo Leon Bock aus kurzer Distanz im Getümmel am Pfosten scheiterte. Zwei weitere Zeigerumdrehungen später schlenzte Sebastian Weikelmann aus halblinker Position den Ball Richtung lange Ecke, diesmal strich der Ball knapp über die Latte. Die mangelnde Chancenverwertung sollte sich in Folge, in Verbindung mit einer teilweise unkonzentrierten Defensivarbeit der Mannschaft, für die Rother rächen. Denn in der 52. Minute traf Amad Colovic mit einem unhaltbaren Freistoß aus gut 30 Metern in den Winkel zum 3:4 Anschlusstreffer aus Schwabacher Sicht. Nachdem der Schwabacher Torwart zwei weitere Versuche der Rother durch Schneider und Basti Weikelmann entschärft hatte nutzen die Gäste ihre nächste Gelegenheit zum Ausgleich. Amad Colovic durfte einmal mehr durch die Rother Reihen marschieren und ließ schließlich Trost aus kurzer Distanz keine Abwehrchance (63.). Nach dem Ausgleich kamen die Rother kaum mehr in die Partie, Offensivaktionen blieben Mangleware. Am Ende musste man sich im Gegenteil bei Trost bedanken, der im direkten Duell mit Djipro die beste Gelegenheit der Franken mit einer starken Reaktion entschärfte und den Rothern zumindest noch das Unentschieden sicherte. Aus Rother Sicht waren es dennoch zwei verlorene Punkte, da man die Gäste durch unnötige defensive Unkonzentriertheit und mangelnde Chancenverwertung selbst wieder in ein beinahe schon verlorenes Spiel geholt hatte.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Schnitzlein, Garcia Gräf, Molter, Distler, Weikelmann S., Weikelmann J., Ewald, Schneider, Sitzmann, Bock, (Klinger, Muskat, Doktorowski);

Share Button

Die erste Torannäherung des Spiels ergab sich für den Tabellendritten aus Obererlbach. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball versuchte es Harun Yavas mit einem Dropkick, den Patrick Trost mit einer guten Parade aber aus dem rechten Toreck fischte (2.). Die Rother versteckten sich aber keineswegs und fanden trotz einiger personeller Ausfälle im Anschluss gut in die Partie. Nach einer schönen Kombination über die linke Seite flankte Johannes Weikelmann in den Strafraum, wo Leon Bock freistehend den Ball per Kopf über das Tor setzte (4.). Nach einer weiteren Flanke von Johannes Weikelmann zögerte der allein gelassene Schneider einen Tick zu lange, sein abgeblockter Schuss stellte letzlich kein Problem für den DJK-Keeper dar (7.). In der 13. Minute hatten dann die Rother die bis dato beste Chance der Partie. Marco Schneider trat aus rund 25 Metern zum Freistoß an, scheiterte mit seinem Versuch jedoch an der Querlatte. Den anschließenden Nachschuss von Sebastian Weikelmann lenkte der Torwart mit den Fingerspitzen über das Tor. Kurz darauf kamen dann aber, entgegen dem Spielverlauf, die Gäste zur Führung. Die Rother Defensive konnte eine flache Flanke von der linken Grundlinie nicht verhindern, in der Mitte entwischte Michael Bogenreuther seinen Bewachern und schob den Ball aus kurzer Distanz an Trost vorbei ins Tor (18.). Die Blau-Weißen zeigten sich keineswegs geschockt, allerdings taten sie sich im weiteren Verlauf schwer die DJK-Defensive zu knacken. Diese brachte sich nach einem missglückten Rückpass jedoch selbst in die Bredouille, Alex Muskat kam knapp vor dem Torwart an den Ball und wurde von diesem gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Schnitzlein einmal mehr souverän im gegnerischen Tor (39.). Das 1:1 bedeutete zugleich den Halbzeitstand.

In Halbzeit Zwei bot sich den Zuschauern dann ein spannendes und umkämpftes Fußballspiel, das allerdings kaum Torchancen bereithielt. Die Gastgeber hatten nun deutlich mehr vom Spiel, kamen gegen die konzentriert arbeitende Rother Defensive aber kaum zu nennenswerten Torchancen. Den Rothern gelang es indes kaum noch strukturierte Angriffe durchzuführen. Deshalb neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld ohne das es zu einer nennenswerten Torannäherung in den zweiten 45 Minuten mehr kam. Kurz vor Schluss setzte Florian Drechsler einen negativen Schlusspunkt, nach der Beleidigung eines Gegenspielers wurde er mit der roten Karte bestraft. Mit dem am Ende verdienten Punktgewinn rückt die SpVgg wieder auf einen Nichtabstiegsplatz, allerdings punktgleich mit dem TV 48 Schwabach und dem SV Großweingarten, die auch deshalb in der roten Zone verbleiben, weil sie an diesem Wochenende nicht spielten.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Schnitzlein, Klinger, Molter, Distler, Weikelmann S., Weikelmann J., Drechsler, Schneider, Ewald, Bock, (Muskat);

Share Button