Das Heimdebüt in der neuen u18 Bezirksoberligasaison unter der neuen Führung Christoph Hönsch und Daniel Dobler hat die Spvgg Roth kräftig in den Sand gesetzt, man musste sich dem TB Erlangen 49:80 geschlagen geben. Nach der Vorbereitung, in der man beide Testspiele gewinnen konnte, war das so nicht zu erwarten.

Der Start in die Partie verlief zäh auf beiden Seiten, viele Unkonzentriertheiten und Ungenauigkeiten im Passspiel verhinderten einfache Körbe. Nach fünf Minuten stand es gerade einmal 4:2. Die Vorgaben der Coaches wurden nicht hinreichend umgesetzt, man fand nicht in sein richtiges System und konnte nur durch Einzelaktionen punkten, vor allem in Form von Paul Amthor. In den zweiten Abschnitt ging es mit einem 10:16. Der großgewachsene gegnerische Center Hubmann zeigte seine ganze Klasse und erzielte allein in der ersten Halbzeit 18 Punkte. Möglich machte ihm das die zaghafte Verteidigung der Hausherren, die dem leider wenig entgegen zu setzen hatte.

In der zweiten Hälfte wollte man nochmal alles reinwerfen, doch genau das Gegenteil tritt ein: Mit einem 14:0 Lauf besiegelte der Gegner jede realistische Chance auf ein Comeback. Die Fastbreaks, die man selbst laufen wollte, wurden vom Gegner gnadenlos und effizient umgesetzt. Auch verschiedene Verteidigungsformen, ob man Mannverteidigung oder Zonenverteidigung brachten nicht den nötigen Erfolg.

Im letzten Abschnitt versuchte man noch einmal dagegen zu halten und das Ergebnis “im Rahmen” zu halten. Mit 15:19 gelang dies einigermaßen. Letztlich war die Niederlage absolut verdient, wenn auch vielleicht etwas zu hoch. Der Gegner war an diesem Tag schlicht besser und abgezockter, präsentierte sich wie eine Bezirksoberligamannschaft. Die Spvgg tat dies leider nicht und ist noch nicht so richtig in der neuen Saison angekommen. Nachlässige Defense und eine stagnierende Offensive müssen schnell verbessert werden, wartet am 14.10 um 11 Uhr schon der NBC 2 als nächster Gegner.

Für Roth spielten:
Przybille, M. (7), Keitel, M. , Leibl, M. , Arnold, J. , Gutschmidt, Y. (4), Amthor, P. (19/ 5 Dreier), Stengel, L. (4), Böhm, M. (7) und Koch, L. (8).

Share Button