Am Samstag (4.5) fand auf dem Bogenplatz der SG Kornburg die diesjährige Gaumeisterschaft im Freien statt. Neben den “normalen sportlichen” Herausforderungen bot diese Veranstaltung noch zwei weitere: nahezu Dauerregen und Temperaturen zwischen 4 und 9 Grad. Nachdem die Wetterbedingungen aber schon Tage vorher bekannt waren, hatten sich die Schützen aus Roth gut eingepackt und stellten sich den widrigen Herausforderungen. Die Kornburger hatten sich redlich bemüht, eine tolle Veranstaltung zu bieten. Sie stellten extra ein großes Zelt auf, unter dem sich alle Schützen umziehen und ihre Bögen aufbauen konnten. Auch für das leibliche Wohl wurde sehr gut gesorgt. Sogar Heizpilze wurden unter das Zelt gestellt, so dass die Schützen immer wieder die Chance hatten, sich aufzuwärmen.

Am Vormittag schossen alle Recurve-Schützen. Leider kamen mit diesen Bedingungen nicht alle richtig gut zurecht. So lief es für Horst Schmidt, der den siebten Platz bei den Recurve Mastern belegte, mit 286 Ringen etwas enttäuschend. Auch Cornelia von Hardenberg, die ihre Klasse Recurve Master weiblich gewann, war mit ihrem Ringergebnis (274) gar nicht zufrieden. Simon Alberter erreichte bei den Schülern-A einen zweiten Platz mit 218 Ringen, womit er sich gegenüber der Vereinsmeisterschaft nochmal steigern konnte.

Gaumeister Recurve Herren: Philipp Bauer

Relativ gut lief es bei der Jugend. Hier konnte Oskar Zurak den zweiten Platz erreichen (355 Ringe) und Lukas Rascher gelang es, diese Klasse zu gewinnen (454 Ringe). Bei den Herren ging Platz 5 an Michael Rau (425 Ringe). Die beiden ersten Plätze machten zwei Schützen der SpVgg denkbar knapp unter sich aus. Mit 575 Ringen und damit mit etwa 100 Ringen Vorsprung vor dem dritten Platz erreichte Mohanad Kareem Jasim den zweiten Platz und mit lediglich einem Ring mehr (576) wurde Philipp Bauer Gaumeister 2019.

Bei den Blankbogenschützen in der Masterklasse konnte Christian Putz …weiterlesen

Share Button

In Fuchsmühl, nahe der Tschechischen Grenze, fand der Auftaktwettkampf für die Bayernliga Compound statt. Hier ging die SpVgg Roth erstmalig an den Start. Nach intensiver Vorbereitung in den letzten Wochen sollte nun der Einstieg in die Bayernliga angegangen werden.

Für uns gingen an den Start: Gerhard Renner, Sabine und Oliver Fünfgelder und Michael Trent. Der fünfte Schütze – Andreas Huß – war leider berufsbedingt verhindert.

Los ging es mit dem Match gegen Wassertrüdingen, das in der ersten Passe mit 56:53 Ringen begann. In der zweiten Passe lief es nicht mehr so gut, aber in der dritten und vierten konnten sich unsere Schützen wieder stabilisieren. Trotzdem reichte es nur zu einem 214:220, so dass diese beiden Matchpunkte nach Wassertrüdingen gingen.

Im zweiten Match ging es gegen den Vorjahres-Zweiten aus Hirschau. Hier schossen Gerhard, Sabine und Michael ihren Tagesrekord und konnten so mit 224:218 Ringen gewinnen. Als nächster Gegner stand Frankonia Neuses an, der Vorjahressieger der Bayernliga. Wir schossen ein normales Ergebnis und verloren so mit 214:226 Ringen. Im vierten Match hatten wir ein Freilos, da Oberdachstetten verletzungsbedingt absagen musste.

So ging die Mannschaft mit 4:4 Matchpunkten in die Pause. Danach stand der härteste Gegner der diesjährigen Liga an, der ATSV Oberkotzau. Diese Mannschaft bestand unter anderen aus Compound-Landeskaderschützen, die für ihre sehr guten Schießleistungen bekannt waren. Hier mussten wir das Match mit 217:225 Ringen verloren geben.

Im Match gegen den SSV Rehau gelang wieder ein gutes Ergebnis mit 222:218 Ringen. Im letzten Match gegen den SSV Pegnitzgrund verloren wir unglücklich mit 206:210 Ringen.

Insgesamt konnte die Mannschaft damit den fünften Platz mit 6:8 Matchpunkten und 1515 Ringen erreichen. Damit bleibt für die noch verbleibenden Wettkämpfe sogar noch ein Platz unter den ersten vier erreichbar, der zur Qualifikation im Bayernliga-Finale am 24.02. in Wendelstein führen würde.

Share Button

Am Sonntag fand in Dietersheim (Kreis Neustadt/Aisch) der erste Wettkampftag der Bezirksliga 2 für die Recurve-Schützen statt. Unsere Mannschaft, die in der zurückliegenden Saison die Gauliga als beste Recurve-Mannschaft abschließen konnte, trat erstmalig in dieser Liga an. Die vier Schützen Philipp Bauer, Michael Rau, Cornelia von Hardenberg und Marcus Seitz wollten erste Liga-Erfahrung sammeln.

Im ersten Match gegen Neumarkt mussten sie sich noch knapp geschlagen geben (201:202), ab dem zweiten Match konnten sie alle Zweikämpfe gegen Neuendettelsau, Boxdorf, BS Feucht, BRH Erlangen und BSV Erlangen gewinnen. So standen sie auf der Tabelle schon vor dem letzten Match auf Platz eins. Sie konnten ihre Führung noch weiter ausbauen und hatten am Ende 12:2 Punkte und 1405 Ringe auf ihrem Konto.

Vom Stand weg auf Tabellenplatz 1: das hätte weder die Mannschaft noch die Trainer Sabine und Oliver Fünfgelder für möglich gehalten. Trotz der tollen Leistung konnten noch einige Verbesserungsmöglichkeiten ermittelt werden, die nun in das Training einfließen werden, damit das Ergebnis am zweiten Wettkampftag (24.11. in Wendelstein) vielleicht noch ein wenig besser werden könnte.

 

 

Im Foto oben:

Die erfolgreichen Bogenschützen: Michael Rau, Philipp Bauer, Cornelia von Hardenberg und Marcus Seitz

Share Button

Am letzten Freitag wurde der letzte Wettkampf der Vorrunde der Gauliga der Bogenschützen in unserem Gau geschossen. Hierbei trat die Mannschaft SpVgg II gegen die PFSG Schwabach an. Bei herrlichem Sonnenschein und damit Traumbedingungen traf man sich am Bogenplatz in Roth. Für die Rother gingen Cornelia von Hardenberg, Philipp Bauer, Michael Rau und Marcus Seitz an den Start.

Pro Schütze werden bei einem Gauligawettkampf 36 Pfeile auf eine Entfernung von 30m auf eine 80cm-Auflage geschossen. Schon in der ersten Passe deutete sich an, dass an diesem Wettkampf der jahrelange Angstgegner Schwabach zu schlagen sein müsste. Nach der ersten Hälfte führte Michael Rau die Tabelle mit 161 Ringen an. In der vierten Passe konnten Philipp Bauer mit einer 57er Passe und Marcus Seitz mit 56 Ringen wieder etwas aufholen. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Mannschaft schon mehr als 50 Ringe Vorsprung zu den Schwabachern. Erst beim letzten Pfeil wurde das Ergebnis offenbar: jeder Schütze der Mannschaft hatte ein Top-Ergebnis über 310 Ring geschossen. Es gingen dann 312 – 311 und 311 Ringe in die Wertung ein, wobei erst durch ein Auszählen der 10er und X-er klar wurde, dass an diesem Tag Marcus Seitz, obwohl er die gleiche Ringzahl wie seine Mannschaftskollegen hatte – das ungewertete Ergebnis ablieferte.

So schlug die Mannschaft SpVgg Roth II die PFSG Schwabach mit 934:840 Ringen. So deutlich hatte dieses Ergebnis niemand erwartet.

In der Gesamttabelle führen damit nach der gesamten Vorrunde die Mannschaften SpVgg Roth I und SpVgg Roth II an, auf Platz drei steht derzeit Röttenbach noch vor Georgensgmünd. Damit machen in dieser Saison die beiden Mannschaften der SpVgg Roth die ersten Treppchenplätze unter sich aus – wenn es bis zum Ende so bleiben sollte.

Share Button

Am 06.05.2018 fanden bei bestem Blütenstaub-Wetter die Bezirksmeisterschaften im Feldbogenschießen bei der pHSG Nürnberg statt. Dieser Verein ist einer der wenigen, die in der Lage sind, 24 Ziele auf ihrem Gelände aufzustellen. Das Feldbogenschießen ist eine Disziplin, bei der im Gelände (Wald, Wiese etc.) auf unterschiedliche Entfernungen auf Papierscheiben unterschiedlicher Größe geschossen wird. Und das nicht nur auf ebenem Gelände, sondern auch mal steil nach oben oder unten. Es wird hierbei auf 24 Scheiben, die zwischen 10 und 60 Meter Entfernung stehen, jeweils 3 Pfeile geschossen. Die Entfernungen sind teilweise bekannt, teilweise auch unbekannt und müssen dann für die Visiereinstellung geschätzt werden. Dabei gibt es Schüsse auf der Wiese, hauptsächlich aber im Wald bei wechselnden Lichtverhältnissen und Schüsse Berg auf und auch Berg ab. Immer vier Bogenschützen bilden eine Gruppe und sind dann an diesem Tag miteinander unterwegs.

Dieses Jahr konnte der Bezirksbogenreferent von Mittelfranken – Herbert Plagwitz – 70 Bogenschützen begrüßen – und zwei davon erstmalig von der SpVgg Roth: Martin und Leonie Ebert.

Martin Ebert ging in der Klasse “Compound Master” an den Start und hatte in seiner Gruppe mehrere erfahrene „alte Feldbogen-Hasen“, von denen er den einen oder anderen Tipp bekam. Unter anderem den mehrfachen bayerischen Meister im Feldbogenschießen, Firtz Ortner aus Feucht. Auch wenn es bei einer Scheibe für Ebert mit dem Entfernungsschätzen etwas daneben ging, am Ende reichte es für ihn in der Klasse Compound Master mit 300 Ringen für den respektablen siebten Platz. Sein Ziel: „nur nicht Letzter werden“ hatte sich erfüllt und er verwies noch drei andere Compound-Schützen auf die Plätze dahinter.

Bei Leonie Ebert lief es noch besser. Sie schoss sich mit 297 Ringen bei Compound Jugend auf den ersten Platz und war damit sogar um vier bzw. sieben Ringe besser als die Compound Damen. Da kann man bei der Siegerehrung nur strahlen – mit einer Gold-Medaille um den Hals.

Share Button