Die SpVgg erwischte einen guten Start in die Partie gegen den Tabellenführer und bestimmte in der Anfangsphase das Spielgeschehen. Gefährlicher waren aber zunächst die beständig auf Fehler lauernden Kammersteiner. In der 6. Minute musste Dürschinger in höchster Not vor dem einschussbereiten Marin retten, zwei Minuten später tauchte Stefan Ringel allein vor Daniel Schmidt auf, der Rother Keeper blieb im direkten Duell aber Sieger. Kurz darauf gelang den Rother dann mit dem ersten nennenswerten Abschluss die Führung. Nach einer Balleroberung von Dillmann setzte Matthias Hartmann zum Solo an und krönte dieses mit einem platzierten Abschluss in die linke Ecke (10.). In der Folge verflachte die Partie zusehends, klare Torchancen blieben für längere Zeit aus. Nach einer halben Stunde folgte aus einem Kammersteiner Einwurf der Ausgleich. Der lange Einwurf konnte von der gesamten Rother Hintermannschaft nicht geklärt werden und landete schließlich bei Sven Ringel, der per Direktabnahme zum 1:1 traf (30.). Fünf Minuten später folgte der nächste Rückschlag für die Blau-Weißen. Die Gastgeber erwischten die Rother mit einem langen Ball auf dem falschen Fuß, Jan Beyer ließ Schmidt im direkten Duell diesmal keine Abwehrchance (35.). Zwei Minuten vor der Pause schrammte die SpVgg dann knapp am Tor vorbei, ein Freistoß von Hartmann aus halbrechter Position landete nur am Querbalken. Somit blieb es beim 2:1 für den SVK zur Pause.

Die zweite Hälfte begann für die Rother optimal, bereits nach drei Spielminuten gelang dem Team der Ausgleich. Wieder war eine Balleroberung von Dillmann der Ausgangspunkt, der mit einem langen Ball Marco Schneider auf die Reise schickte. Dieser war von der Abwehr nicht mehr zu stoppen, umkurvte den gegnerischen Keeper und verwandelte problemlos zum 2:2 (48.). In der Folge entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Partie, in der die nächste gute Gelegenheit wieder den Rother gehörte. Nach einem Eckball köpfte Max Schnitzlein aufs Tor, scheiterte jedoch an einer starken Parade des Kammersteiner Keepers (64.). Eine Minute später griff dann der Schiedsrichter ins Geschehen ein und stellte Marco Schneider wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz (65.). Eine zumindest überharte Entscheidung, nach der die Rother in Unterzahl durch einen Doppelschlag der Kammersteiner scheinbar aussichtslos in Rückstand gerieten. Nach einem Zweikampf zwischen Daniel Schmidt und einem SVK Angreifer entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, auch hier waren Zweifel angebracht. Markus Marin war dies gleichgültig, er verwandelte den Elfmeter souverän zur 3:2 Führung für seine Farben (73.). Drei Minuten später landete ein Pressschlag bei Michael Eberhardt, der von rechts in den Strafraum zog und per Flachschuss auf 4:2 stellte (76.). Die Partie schien entschieden, doch im direkten Gegenzug gelang Hartmann der Anschlusstreffer (77.). Fünf Minuten später kamen die Blau-Weißen sogar zum Ausgleich in Unterzahl. Eine Ecke von Marcel Kohl fand Hartmann, der mit seinem dritten Treffer an diesem Tag den Ausgleich erzielte (82.). Die Kammersteiner versuchten zwar in der Schlussphase alles, zu mehr als einem Weitschuss an die Rother Latte reichte es aber nicht mehr. So entführte die SpVgg nach starker Willensleistung und insgesamt nicht unverdient einen Punkt vom Tabellenführer.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Schmidt N., Dürschinger, Dillmann, Weikelmann S., Kohl, Hartmann, Schneider, Bock, (Sitzmann, Sahan, Ewald);

Share Button

Die Rother waren in der Partie gegen die DJK Veitsaurach von Beginn an in die Defensive gedrängt. In der fünften Minute setzte ein DJK-Angreifer eine Freistoßflanke per Direktabnahme nur ans Außennetz. Nach zehn Minuten bewahrte Daniel Schmidt die Rother vor dem Rückstand, er lenkte einen Distanzschuss der Gäste an den Außenpfosten. Auch in der Folge blieben die Gäste spielbestimmend, zu echten Torchancen kam die DJK aber zunächst nicht mehr. Stattdessen waren die Rother mit ihrem ersten ernstzunehmenden Angriffsversuch erfolgreich. Im Zuge eines Konters bediente Matthias Hartmann Marco Schneider, der mit einem Spannschuss in die linke Ecke zum 1:0 traf (25.). Die Führung währte allerdings nicht lange. Patrick Heller fing einen unnötigen Rother Rückpass ab und verwandelte alleine vor Schmidt eiskalt zum 1:1 (33.). Sechs Minuten später waren dann aber wieder die Rother an der Reihe. Matthias Hartmann trat zu einem direkten Freistoß an und traf mit einem unhaltbar abgefälschten Schuss zur erneuten Rother Führung (39.). Drei Minuten vor der Pause gerieten die Gäste dann in Unterzahl, Niklas Brückner sah für wiederholtes Foulspiel die Gelb-Rote Karte (42.). Eigentlich gute Vorzeichen für die Blau-Weißen, die aber noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen musste. Wieder half der DJK ein Fehler im Rother Aufbauspiel, Nutznießer und Torschütze zum 2:2 Halbzeitstand war diesmal Philipp Schneider (44.).

Trotz der Unterzahl waren die Gäste in der zweiten Halbzeit das klar spielbestimmende Team. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff tauchte Philipp Schneider frei vor Schmidt auf, setzte den Ball aber rechts neben das Tor. Nach mehreren liegen gelassenen Möglichkeiten gelang der DJK nach knapp 70 Minuten die verdiente Führung. Nach einem Freistoß konnte die Rother Defensive den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären, das Spielgerät landete bei Philipp Schneider der unbedrängt aus kurzer Distanz zum 2:3 traf (68.). Die Führung schien die Blau-Weißen wieder aufgeweckt zu haben, sie kamen in der Schlussphase zu mehreren guten Gelegenheiten zum Ausgleich. In der 78. Minute tauchte Schnitzlein frei vor dem DJK-Tor auf, kam aber nicht zu einem klaren Abschluss. Fünf Minuten später war Marco Schneider frei vor dem Torwart, scheiterte jedoch an einer starken Parade des Keepers. In der 86. Minute verpasste dann Serdar Sahan eine scharfe Hereingabe nur um Haaresbreite. Statt des Rother-Ausgleichs fiel auf der Gegenseite nach einem Konter die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Nach einem Foulspiel an der Strafraumkante entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß den Patrick Heller zum 2:4 verwandelte (85.). Anschließend regierte der Frust bei den Rothern, zunächst sah Hartmann die Ampelkarte (86.), kurz darauf Nicklas Schmidt (88.). Nach einem Konter mussten die Blau-Weißen in der Nachspielzeit noch den 2:5 Endstand durch Heller hinnehmen. Am Ende eine deutliche Niederlage für die Rother, die man allerdings zu guten Teilen selbst herbeigeführt hatte.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmdit D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Schmidt N., Dürschinger, Drechsler, Bock, Sahan, Weikelmann S., Hartmann, Schneider, (Ewald, Dittrich, Herzog);

Share Button

Die Partie zwischen den Blau-Weißen und dem TSV Kleinschwarzenlohe begann zerfahren. Während die Gäste sich auf die Defensive beschränkten und allenfalls über Konter in Ansätzen gefährlich wurden, leisteten sich die Rother eine Vielzahl an Fehlern im eigenen Aufbauspiel. Die erste gute Gelegenheit für die SpVgg ließ eine gute Viertelstunde auf sich warten. Nach einem Doppelpass zwischen Matthias Hartmann und Marco Schneider schloss letzterer von der Strafraumkante ab, setzte den Ball jedoch über den Querbalken (17). Nach einer halben Stunde hatten dann die Gäste die bis dahin beste Gelegenheit des Spiels. Eine Hereingabe von der linken Seite erreichte den am zweiten Pfosten freistehenden Andre Geitner, dessen Flachschuss entschärfte Daniel Schmidt allerdings mit einer starken Fußparade (31). Im direkten Gegenzug gelang dann aber den Rothern die Führung. Matthias Hartmann verschaffte sich mit einer Drehung 20 Meter vor dem gegnerischen Tor etwas Platz und traf mit einem ansatzlosen Spannschuss unter die Latte zum 1:0 (32.). Sicherheit brachte die Führung den Blau-Weißen allerdings nicht, weiterhin hatte das Team zwar mehr vom Spiel, stand sich aber mit eigenen Fehlern selbst im Weg. Kurz vor der Pause hatten die Rother auch noch Glück, dass der Schiedsrichter ein elfmeterreifes Foul im Rother Strafraum nicht ahndete (43.). Stattdessen folgte ein Eckstoß des TSV, den ein Angreifer nur knapp über die Latte köpfte.

In Halbzeit zwei zeigten die Rother von Beginn an eine konzentrierte Leistung, was sich auch in der Anzahl der Torchancen widerspiegelte. In der 51. Minute trat Hartmann zum Freistoß an, der TSV-Keeper parierte den Schuss aus gut 25 Metern stark zur Ecke. Drei Minuten später folgte der bis dahin beste Rother Angriff, an dessen Ende Max Schnitzlein Patrick Doktorowski am Strafraum bediente. Dessen Schlenzer klärte der Torhüter mit den Fingerspitzen zur Ecke. Diese brachte Marco Schneider in den Strafraum und fand damit Nicklas Schmidt, der sich im Kopfballduell durchsetzte und zum 2:0 in die lange Ecke traf (55.). Knapp zehn Minuten später gelang den Rothern dann die scheinbare Entscheidung. Serdar Sahan flankte nach einem Sprint über den halben Platz an die Fünfmeterecke, wo Doktorowski den Ball vor dem Keeper in die Maschen köpfte (64.). Eine Minute später spielte Marcel Kohl den Ball in den Lauf des gestarteten Hartmann, der mit einem schönen Heber am Innenpfosten scheiterte. In der 68. Minute fand ein Diagonalball Marcel Kohl im Sechzehner, dessen Drehschuss entschärfte allerdings der Torhüter. Eine Viertelstunde vor dem Schluss schwächten sich die Gäste dann selbst, Maximilian Kreß sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Fünf Minuten später landete eine verunglückte Flanke von Doktorowski nur auf der Latte. In der Schlussminute war die personelle Gleichzahl dann wiederhergestellt, Florian Drechsler sah nach einem Foulspiel ebenfalls die Ampelkarte. Den fälligen Freistoß aus gut zwanzig Metern verwandelte Ivan Martin-Perez durch die löchrige SpVgg-Mauer hindurch in die kurze Ecke. Die Gäste bekamen in der Nachspielzeit noch einmal die zweite Luft, während die Rother nervös wurden. Nach einem Eckball, den die Rother nicht konsequent klären konnten, staubte Mike Freymüller aus kurzer Distanz zum 2:3 Anschlusstreffer ab. Letztlich retteten die Blau-Weißen den knappen Vorsprung aber über die Zeit und fuhren die drei Punkte ein.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Schmidt N., Drechsler, Weikelmann S., Sitzmann, Kohl, Doktorowski, Hartmann, Schneider, (Sahan, Bock, Ewald);

Share Button

Im Gastspiel beim TSV Wolkersdorf gelang den Blau-Weißen bereits mit dem ersten guten Angriff die Führung. Florian Drechsler bediente Doktorowski durch die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr, dieser legte quer auf den zweiten Pfosten wo Marcel Kohl den Ball zum 1:0 über die Linie drückte. Nach rund zwanzig Minuten kamen auch die Gastgeber besser in die Partie und kamen zu einer ersten guten Chance. Nach einer Flanke kam ein Wolkersdorfer Angreifer zum Kopfball, setzte den Ball jedoch knapp über die Latte (20.). Auf der Gegenseite fand ein Freistoß von Kohl Julius Dürschinger, der den Ball jedoch knapp am langen Pfosten vorbei köpfte. Nach 30 gespielten Minuten hebelte dann ein Seitenwechsel von Kohl die gegnerische Abwehr aus, Leon Bock flankte von der rechten Seite flach in die Mitte, wo Marco Schneider zum 2:0 einschob (30.). Zwei Minuten später gelang dem TSV dann aber der Anschlusstreffer. Nach einem Abwehrfehler der Rother konnte Lukas Koching nicht mehr entscheidend gestört werden, sein Abschluss landete unhaltbar in der rechten Ecke. Das 2:1 aus Rother Sicht war gleichbedeutend mit dem Pausenstand.

Die zweite Halbzeit begann für die Rother denkbar schlecht. Nach einem langen Pass kam Max Marthold vor dem Rother Keeper Daniel Schmidt an den Ball und traf per Heber zum 2:2 Ausgleich (51.). Die Blau-Weißen brauchten allerdings nicht lange um sich von diesem Gegentreffer zu erholen, bereits in der 59. Minute gingen sie erneut in Front. Nach einer schönen Kombination über die rechte Seite bediente Leon Bock Patrick Doktorowski im Strafraum der den Ball flach in der Mitte des Tors unterbrachte. In der 71. Minute hatten die Gastgeber per Kopf die Chance auf den Ausgleich, nachdem Schmidt pariert hatte, konterten die Rother aber und gingen erneut mit zwei Toren in Führung. Am Ende des schnellen Gegenzugs fand Doktorowski Leon Bock am zweiten Pfosten, der unbedrängt zum 4:2 aus Rother Sicht einschob. Der TSV hatte sich allerdings noch lange nicht aufgegeben. In der 77. Minute trat Lukas Koching zum direkten Freistoß an und verfehlte sein Ziel nur knapp. Bis in die Schlussminuten hatten die Rother die Angriffsbemühungen der Wolkersdorfer gut im Griff, dann wurde es aber noch einmal gefährlich. In der letzten Minute der regulären Spielzeit vergab zunächst Koching eine Großchance auf den Anschlusstreffer. Auf der Gegenseite verpasste Schneider per Kopf den fünften Rother Treffer, im Gegenzug erzielte Kamil Kowalski den 3:4 Anschlusstreffer. Letztlich fiel der Treffer aber zu spät und die Blau-Weißen konnten die drei Punkte aus Wolkersdorf entführen.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Knorr, Dürschinger, Drechsler, Weickelmann S., Sahan, Doktorowski, Kohl, Schneider, (Schmidt N., Kemmether, Bock);

Share Button

Die Blau-Weißen verschliefen die Anfangsphase in der Partie gegen den SC 04 Schwabach II komplett und fanden kaum zu einem kontrollierten Aufbauspiel. Die Gäste nutzten die Fehler im Rother Spiel und kamen zu einigen guten Gelegenheiten nach schnellem Umschaltspiel. In der 4. Minute tauchte Rukshan Mahathevan frei vor Daniel Schmidt auf, letzterer blieb im direkten Duell allerdings Sieger. Eine Minute später profitierte Sophan Chhoeung von einem Rother Ballverlust, seinen Schuss aus spitzem Winkel konnte Schmidt aber zur Ecke abwehren. In der 8. Spielminute gelang den Schwabachern dann aber die Führung. Nach einem Steilpass stand Durim Jashari frei vor Schmidt und erzielte mit einem Flachschuss in die lange Ecke das 0:1 aus Rother Sicht. Sieben Minuten später kam es noch schlimmer für die Rother, nach einer flachen Hereingabe von der linken Seite traf Markus Stahl mit einem Schlenzer von der Strafraumgrenze zum 0:2. Erst nach gut zwanzig Minuten fanden die Rother zu etwas mehr Ruhe im eigenen Spiel und zu mehr Zugriff auf die gegnerische Offensive. In der 25. Minute fand ein Diagonalball Marco Schneider im Strafraum, dessen zu zentraler Abschluss war allerdings leichte Beute für Frank Distler im Schwabacher Tor. Nach einer guten halben Stunde setzte sich Serdar Sahan auf links durch und flankte perfekt auf Florian Drechsler, dessen Kopfball wurde allerdings mit einer starken Parade entschärft (31.). Zwei Minuten später gelang den Blau-Weißen dann der Anschlusstreffer. Nach einem Eckball von Schneider landete der Ball vor den Füßen von Nicklas Schmidt, der aus elf Metern per Flachschuss zum 1:2 traf. Kurz darauf kam Schneider selbst zu zwei guten Abschlusschancen, er scheiterte jedoch am Keeper beziehungsweise setzte den Ball knapp am Pfosten vorbei (38., 39.). Wieder eine Zeigerumdrehung gelang ihm dann aber der Ausgleich. Nach einem langen Ball behauptete Serdar Sahan den Ball auf der linken Seite und flankte flach an den zweiten Pfosten, wo Schneider den Ball über die Linie drückte. Die Rother hatten in den verbleibenden fünf Minuten der ersten Halbzeit sogar noch die Möglichkeit selbst in Führung zu gehen. Nach dem bis dahin schönsten Spielzug verzog Schneider eine Volleyabnahme einer Flanke von Drechsler aber deutlich (42.). In der Schlussminute fand eine Flanke von Dürschinger Leon Bock, dessen Kopfball ging jedoch knapp über das Tor.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit sahen die Zuschauer eine weiterhin überlegene SpVgg, die allerdings weiter eine zu laxe Chancenverwertung an den Tag legte. Vier Minuten nach der Pause setzte sich Schneider im Strafraum durch, sein Abschluss aus spitzem Winkel war aber deutlich zu hoch angesetzt. Eine Minute später bediente Schneider mit einem Querpass Leon Bock, dieser schoss jedoch knapp am Pfosten vorbei. In der 65. Minute ließ Marcel Kohl seinen Gegenspieler mit einem schönen Trick aussteigen und legte auf Schneider, dessen unplatzierter Abschluss unter Druck landete aber in den Armen von Distler. Zwei Minuten später stand Schnitzlein frei vor Distler, bereitete diesem mit einem unpräzisen Schuss aber ebenfalls keine Probleme. Auch wenn die Rother weiter mehr vom Spiel hatten, waren die Gäste alles andere als chancenlos. In der 72. Minute kam Malik Bilgin zu leicht durch die Rother Reihen, einzig Schmidt verhinderte mit einer guten Reaktion das 2:3. Zwei Minuten später fiel dann auf der anderen Seite der nächste Treffer. Max Garcia Gräf war auf der linken Angriffsseite nicht aufzuhalten und flankte flach in die Mitte, wo Marcel Kohl den Ball zur Rother Führung über die Linie drückte. Wieder zwei Minuten später tauchte Schneider nach einem starken Angriff frei vor dem Schwabacher Tor auf, scheiterte jedoch an einer starken Parade von Distler. Das Auslassen der Entscheidung wäre knapp zehn Minuten von den Schwabachern bestraft worden. Sophan Chhoeung wurde im Strafraum nur eskortiert, seinen Schuss aus spitzem Winkel klärte Schmidt stark, den Nachschuss von Durim Jashari blockte Julius Dürschinger in höchster Not an den Pfosten (81.). Im Gegenzug gelang den Blau-Weißen schließlich aber die Entscheidung. Marcel Kohl schickte Doktorowski auf der rechten Seite auf die Reise, dieser legte quer auf Marco Schneider, der den Ball zum 4:2 über die Linie drückte. Drei Minuten vor Schluss setzten die Rother dann mit einem sehenswerten Angriff den Schlusspunkt der Partie. Ewald spielte in den Lauf von Garcia Gräf, der nach einem Doppelpass in den Strafraum zog und dort mit einem Querpass Doktorowski am zweiten Pfosten bediente, der problemlos den 5:2 Endstand herstellte. Damit fuhren die Rother drei wichtige Punkte ein, das phasenweise fehlerhafte Aufbauspiel und die schwache Chancenauswertung dürften von anderen Gegnern in der Liga allerdings härter bestraft werden als von den Schwabachern an diesem Nachmittag.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Schnitzlein, Schmidt N., Knorr, Dürschinger, Drechsler, Garcia Gräf, Sahan, Bock, Kohl, Schneider, (Doktorowski, Ewald, Weickelmann S.);

Share Button