Das Spiel vom Sonntag zwischen der SpVgg Roth II und dem SV Unterreichenbach II endete mit einem 1:1-Remis. Der SVU II zog sich gegen die SpVgg II achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten aus der Sandgasse einen Punktgewinn.

Im Vergleich zur letzten Partie liefen bei der SpVgg Roth II diesmal Distler, Ay, Schwarz und Muskat für Zuin, Ewald, Schwarz und Malm-Eberlein auf. Unterreichenbach II setzte dagegen auf Konstanz und lief mit derselben Startelf auf.

Der Unterreichenbacher Mario Gsänger bewies in Minute acht Vollstreckerqualitäten und brachte den Ball über die Linie. Nico Herzog bediente Jonas Kemmether und jener traf mit einem fulminanten Schuss aus 20 Metern zum Ausgleich (34.). Mit diesem Unentschieden ging es für beide Teams in die Halbzeitpause. In der 66. Minute stellte die SpVgg II personell um: Per Doppelwechsel kamen Doktorowski Nico und Hofmann Simon auf den Platz und ersetzten Oktay Ay und Alexander Muskat. In der 70. Minute zeigte Schiedsrichter Marcus Gille Hakan Balci des SV Unterreichenbach II die Rote Karte. Aber auch in der zweiten Halbzeit gelang es der SpVgg Roth II nicht, aus dem Heimvorteil und zahlreichen Chancen Kapital zu schlagen. So blieb es auch nach weiteren 45 Minuten beim 1:1-Remis.

Trotz eines gewonnenen Punktes fällt die Heimmannschaft in der Tabelle auf Platz fünf. Mit fünf von 15 möglichen Zählern aus den letzten fünf Spielen hat die SpVgg II noch Luft nach oben.

Am 04.11.2018 reist die SpVgg Roth II zur nächsten Partie zum TSV Katzwang II.

Share Button

Die Rother waren in der Partie gegen die DJK Veitsaurach von Beginn an in die Defensive gedrängt. In der fünften Minute setzte ein DJK-Angreifer eine Freistoßflanke per Direktabnahme nur ans Außennetz. Nach zehn Minuten bewahrte Daniel Schmidt die Rother vor dem Rückstand, er lenkte einen Distanzschuss der Gäste an den Außenpfosten. Auch in der Folge blieben die Gäste spielbestimmend, zu echten Torchancen kam die DJK aber zunächst nicht mehr. Stattdessen waren die Rother mit ihrem ersten ernstzunehmenden Angriffsversuch erfolgreich. Im Zuge eines Konters bediente Matthias Hartmann Marco Schneider, der mit einem Spannschuss in die linke Ecke zum 1:0 traf (25.). Die Führung währte allerdings nicht lange. Patrick Heller fing einen unnötigen Rother Rückpass ab und verwandelte alleine vor Schmidt eiskalt zum 1:1 (33.). Sechs Minuten später waren dann aber wieder die Rother an der Reihe. Matthias Hartmann trat zu einem direkten Freistoß an und traf mit einem unhaltbar abgefälschten Schuss zur erneuten Rother Führung (39.). Drei Minuten vor der Pause gerieten die Gäste dann in Unterzahl, Niklas Brückner sah für wiederholtes Foulspiel die Gelb-Rote Karte (42.). Eigentlich gute Vorzeichen für die Blau-Weißen, die aber noch vor der Pause den Ausgleich hinnehmen musste. Wieder half der DJK ein Fehler im Rother Aufbauspiel, Nutznießer und Torschütze zum 2:2 Halbzeitstand war diesmal Philipp Schneider (44.).

Trotz der Unterzahl waren die Gäste in der zweiten Halbzeit das klar spielbestimmende Team. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff tauchte Philipp Schneider frei vor Schmidt auf, setzte den Ball aber rechts neben das Tor. Nach mehreren liegen gelassenen Möglichkeiten gelang der DJK nach knapp 70 Minuten die verdiente Führung. Nach einem Freistoß konnte die Rother Defensive den Ball nicht entscheidend aus der Gefahrenzone klären, das Spielgerät landete bei Philipp Schneider der unbedrängt aus kurzer Distanz zum 2:3 traf (68.). Die Führung schien die Blau-Weißen wieder aufgeweckt zu haben, sie kamen in der Schlussphase zu mehreren guten Gelegenheiten zum Ausgleich. In der 78. Minute tauchte Schnitzlein frei vor dem DJK-Tor auf, kam aber nicht zu einem klaren Abschluss. Fünf Minuten später war Marco Schneider frei vor dem Torwart, scheiterte jedoch an einer starken Parade des Keepers. In der 86. Minute verpasste dann Serdar Sahan eine scharfe Hereingabe nur um Haaresbreite. Statt des Rother-Ausgleichs fiel auf der Gegenseite nach einem Konter die Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Nach einem Foulspiel an der Strafraumkante entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß den Patrick Heller zum 2:4 verwandelte (85.). Anschließend regierte der Frust bei den Rothern, zunächst sah Hartmann die Ampelkarte (86.), kurz darauf Nicklas Schmidt (88.). Nach einem Konter mussten die Blau-Weißen in der Nachspielzeit noch den 2:5 Endstand durch Heller hinnehmen. Am Ende eine deutliche Niederlage für die Rother, die man allerdings zu guten Teilen selbst herbeigeführt hatte.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmdit D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Schmidt N., Dürschinger, Drechsler, Bock, Sahan, Weikelmann S., Hartmann, Schneider, (Ewald, Dittrich, Herzog);

Share Button

Das Auswärtsspiel brachte für den SV Theilenhofen keinen Punkt – die SpVgg Roth gewann die umkämpfte Partie mit 2:1. Vollends überzeugen konnte SpVgg Roth zwar dabei nicht, doch unter dem Strich verbuchte der Gastgeber gegen den SV einen wichtigen 2:1-Sieg.
Beide Treffer erzielte der “Spieli”-Kapitän Pierre Henze (Foto) bereits in der 11. und 13. Spielminute. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff gelang den Gästen der Anschlusstreffer durch einen Standard. Der Theilenhofer Stürmer schraubte sich nach einer Ecke am höchsten und markierte das 2:1. Dem steigendem Druck des SV konnte sich die SpVgg dann gut zur Wehr setzten. Die Chance zum erneuten zwei Tore Vorsprung hatte Jonas Georgomanos, der den Ball aus elf Metern über das Tor setzte. So blieb es beim 2:1 bis zur Schlussminute spannendem Spiel.

Der geringen Aussagekraft der aktuellen Tabelle zum Trotz steht SpVgg Roth nach diesem Erfolg auf Platz vier. SV Theilenhofen bleibt das Pech treu, was die dritte Pleite in Serie nachhaltig unter Beweis stellt. Trotz der Schlappe behält der Gast den achten Tabellenplatz bei. Für SpVgg Roth geht es schon am Samstag bei 1. FC Altenmuhr weiter.

Share Button

Die Zweite startete gut in die Partie gegen die zweite Vertretung des 1. FC Schwand, verpasste es aber die guten Gelegenheiten in Zählbares umzumünzen. Jonas Kemmther hatte zweimal die Chance per Distanzschuss, setzte den Ball jedoch knapp am Tor vorbei und scheiterte an einer guten Parade des Schwander Keepers (10., 15.). In der 17. Minute fand ein Steilpass den gestarteten Patrick Schmidt, der im direkten Duell gegen den Torhüter allerdings zweiter Sieger blieb. Nach zwanzig Minuten zeigten sich auch die Gäste erstmals in der Offensive, ein direkter Freistoß aus circa 20 Metern strich knapp am rechten Pfosten vorbei. Eine Zeigerumdrehung später erreichte eine Rother Ecke Patrick Malm-Eberlein am zweiten Pfosten, der jedoch aus kurzer Distanz zu zentral abschloss. In der Folge gestaltete sich die Partie ausgeglichener als in der Anfangsphase, wobei die besseren Gelegenheiten nun auf Schwander Seite zu verzeichnen waren. In der 26. Minute entwischte Manuel Nitsche der Rother Hintermannschaft, scheiterte jedoch am gut reagierenden Patrick Trost im Rother Tor. Auch kurz vor der Pause rettete Trost im direkten Duell mit einem Schwander Angreifer, nachdem die Rother zuvor im Aufbauspiel den Ball verloren hatten. Damit blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Die erste Gelegenheit in Hälfte zwei gehörte wieder den Gästen, wieder rettete Trost gegen einen alleingelassenen Stürmer, den Nachschuss setzten die Schwander dann an den Außenpfosten (50.). Auf der Gegenseite hatten dann die Rother Pech, ein direkter Freistoß von Nico Herzog landete nur am Querbalken (60.). In einer ausgeglichenen Partie gelang schließlich den Rothern die Führung. Nach einem frühen Ballgewinn bediente Malm-Eberlein den eingewechselten Sven Dittrich, der aus halblinker Position im Strafraum per Flachschuss das 1:0 erzielte (65.). Die Führung währte allerdings nicht lange. Wieder genügte ein gut getimter Steilpass um die Rother Abwehr aus dem Spiel zu nehmen, Tico Turan kam vor Trost an den Ball und spitzelte den Ball zum Ausgleich ins Tor. Beim Zusammenprall verletzte sich Trost schwerwiegender und konnte das Spiel nicht fortsetzen, seinen Platz nahm Oktay Ay ein. Die Partie blieb ausgeglichen mit einem besseren Ende für den 1. Schwand II. In der Nachspielzeit setzte sich Tico Turan im Rother Strafraum durch, scheiterte mit dem ersten Versuch noch an Ay, köpfte dann den Abpraller aber aus kurzer Distanz zum Siegtreffer ins Rother Tor.

Aufstellung SpVgg Roth II: Trost, Klinger, Weikelmann J., Kindt, Distler, Schmidt P., Zuin, Ewald, Herzog, Kemmether, Malm-Eberlein, (Dittrich, Ay, Treitz);

Share Button

Die Partie zwischen den Blau-Weißen und dem TSV Kleinschwarzenlohe begann zerfahren. Während die Gäste sich auf die Defensive beschränkten und allenfalls über Konter in Ansätzen gefährlich wurden, leisteten sich die Rother eine Vielzahl an Fehlern im eigenen Aufbauspiel. Die erste gute Gelegenheit für die SpVgg ließ eine gute Viertelstunde auf sich warten. Nach einem Doppelpass zwischen Matthias Hartmann und Marco Schneider schloss letzterer von der Strafraumkante ab, setzte den Ball jedoch über den Querbalken (17). Nach einer halben Stunde hatten dann die Gäste die bis dahin beste Gelegenheit des Spiels. Eine Hereingabe von der linken Seite erreichte den am zweiten Pfosten freistehenden Andre Geitner, dessen Flachschuss entschärfte Daniel Schmidt allerdings mit einer starken Fußparade (31). Im direkten Gegenzug gelang dann aber den Rothern die Führung. Matthias Hartmann verschaffte sich mit einer Drehung 20 Meter vor dem gegnerischen Tor etwas Platz und traf mit einem ansatzlosen Spannschuss unter die Latte zum 1:0 (32.). Sicherheit brachte die Führung den Blau-Weißen allerdings nicht, weiterhin hatte das Team zwar mehr vom Spiel, stand sich aber mit eigenen Fehlern selbst im Weg. Kurz vor der Pause hatten die Rother auch noch Glück, dass der Schiedsrichter ein elfmeterreifes Foul im Rother Strafraum nicht ahndete (43.). Stattdessen folgte ein Eckstoß des TSV, den ein Angreifer nur knapp über die Latte köpfte.

In Halbzeit zwei zeigten die Rother von Beginn an eine konzentrierte Leistung, was sich auch in der Anzahl der Torchancen widerspiegelte. In der 51. Minute trat Hartmann zum Freistoß an, der TSV-Keeper parierte den Schuss aus gut 25 Metern stark zur Ecke. Drei Minuten später folgte der bis dahin beste Rother Angriff, an dessen Ende Max Schnitzlein Patrick Doktorowski am Strafraum bediente. Dessen Schlenzer klärte der Torhüter mit den Fingerspitzen zur Ecke. Diese brachte Marco Schneider in den Strafraum und fand damit Nicklas Schmidt, der sich im Kopfballduell durchsetzte und zum 2:0 in die lange Ecke traf (55.). Knapp zehn Minuten später gelang den Rothern dann die scheinbare Entscheidung. Serdar Sahan flankte nach einem Sprint über den halben Platz an die Fünfmeterecke, wo Doktorowski den Ball vor dem Keeper in die Maschen köpfte (64.). Eine Minute später spielte Marcel Kohl den Ball in den Lauf des gestarteten Hartmann, der mit einem schönen Heber am Innenpfosten scheiterte. In der 68. Minute fand ein Diagonalball Marcel Kohl im Sechzehner, dessen Drehschuss entschärfte allerdings der Torhüter. Eine Viertelstunde vor dem Schluss schwächten sich die Gäste dann selbst, Maximilian Kreß sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. Fünf Minuten später landete eine verunglückte Flanke von Doktorowski nur auf der Latte. In der Schlussminute war die personelle Gleichzahl dann wiederhergestellt, Florian Drechsler sah nach einem Foulspiel ebenfalls die Ampelkarte. Den fälligen Freistoß aus gut zwanzig Metern verwandelte Ivan Martin-Perez durch die löchrige SpVgg-Mauer hindurch in die kurze Ecke. Die Gäste bekamen in der Nachspielzeit noch einmal die zweite Luft, während die Rother nervös wurden. Nach einem Eckball, den die Rother nicht konsequent klären konnten, staubte Mike Freymüller aus kurzer Distanz zum 2:3 Anschlusstreffer ab. Letztlich retteten die Blau-Weißen den knappen Vorsprung aber über die Zeit und fuhren die drei Punkte ein.

Aufstellung SpVgg Roth: Schmidt D., Schnitzlein, Garcia Gräf, Schmidt N., Drechsler, Weikelmann S., Sitzmann, Kohl, Doktorowski, Hartmann, Schneider, (Sahan, Bock, Ewald);

Share Button