Die Partie zwischen den beiden Mannschaften begann verhalten, Torchancen oder Offensivaktionen waren zunächst Mangelware. Die erste gefährliche Szene gehörte den Rothern, in der 10. Minute strich ein Distanzschuss von Kowanda nur knapp über das Gästetor. Wie so oft in der Rückrunde diente dann ein Standard als Dosenöffner für die Rother. Matthias Hartmann versuchte es mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern in halblinker Position. Den Schuss konnte der Torwart nicht festhalten und Max Schnitzlein staubte aus kurzer Distanz zum 1:0 ab (19.). Allerdings mussten die Blau-Weißen beinahe umgehend den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Einwurf in der eigenen Hälfte verloren die Rother den Ball, Harald Schuster lief quer zum Sechzehner und legte in den Lauf des gestarteten Daniel Höppler, der Trost im direkten Duell keine Chance ließ (21.). Trotz des Gegentreffers blieben die Rother allerdings die aktivere Mannschaft, die Gäste konzentrierten sich vornehmlich auf die Defensivarbeit. Drei Minuten nach dem Ausgleich eroberte Kowanda den Ball im gegnerischen Strafraum und legte quer zu Schnitzlein, der den Ball jedoch um Zentimeter verfehlte. Kurz darauf scheiterte Jonas Kemmether mit einem Abschluss aus spitzem Winkel am Torwart. Die beste Chance für die Rother erneut in Führung zu gehen folgte in der 32. Minute. Jonas Kemmether fand mit einem schönen Diagonalball Leon Bock im Strafraum, dessen flache Flanke bugsierte Kowanda im Fallen aus kurzer Distanz jedoch nur an die Querlatte. Somit blieb es beim 1:1 zur Pause.

An der Verteilung der Spielanteile zu Gunsten der SpVgg änderte sich zunächst auch in der zweiten Hälfte wenig, allerdings taten sich die Blau-Weißen schwer die Defensive des SC ernsthaft in Gefahr zu bringen. Lediglich ein weiterer Freistoß sorgte zunächst für Gefahr. Kevin Kowanda traf mit einem Versuch aus gut und gerne 40 Metern abermals nur Aluminium. Die Gäste verließen sich weiterhin auf die Defensive und setzten auf Konter. In der 59. Minute tauchte Dominik Ehard nach einem langen Ball vor Trost auf, Letzterer blieb im direkten Duell durch eine Fußabwehr jedoch Sieger, den Nachschuss setzte Michael Höppler dann deutlich über den Kasten. Eine Minute später schlugen dann die Blau-Weißen zu. Gregor Ewald setzte sich auf der rechten Außenbahn stark durch und fand mit einer flachen Flanke Kevin Kowanda am zweiten Pfosten, der den Ball nur noch zum 2:1 über die Linie drücken musste. Wieder eine Zeigerumdrehung später fiel die Vorentscheidung. Matthias Hartmann bediente nach einem Stirner Ballverlust Leon Bock rechts im Strafraum, dieser legte quer auf Kowanda, der problemlos zum 3:1 einschob. Endgültig gesichert waren die drei Punkte für die Rother dann in der 70. Minute. Leon Bock erzielte nach einem Solo das 4:1 mit einem Schuss in die kurze Ecke. Das 2:4 aus Stirner Sicht in der Schlussminute hatte nur noch statistischen Wert. Nach einer Flanke vergaß die Rother Abwehr Niko Meyer am zweiten Pfosten, der mit einem schönen Dropkick den Schlusspunkt setzte.

Aufstellung SpVgg Roth: Trost, Garcia Gräf, Schnitzlein, Schmidt N., Ewald, Weikelmann S., Harrer, Kemmether, Kowanda, Hartmann, Bock, (Ritz, Molter, Klinger);

Share Button

Das Duell zwischen der Zweiten und den Gästen aus Stirn war von Beginn an ein ungleiches Duell und das nicht nur weil Stirn auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert. Der SC hatte mit Personalmangel zu kämpfen und begann die Partie mit lediglich neun Spielern. Diesem Nachteil entsprechend dauerte es lediglich eine Minute bis die SpVgg in Führung gehen konnte. Pape legte am Sechzehner für Doktorowski auf, der mit einem präzisen Schuss aus 16 Metern das 1:0 besorgte. Fünf Minuten später folgte das 2:0. Stefan Satzinger nutzte den ihm gewährten Freiraum auf der rechten Seite und traf mit einem Schuss in die lange Ecke (6.). Es folgte Chance auf Chance für die Rother, die einige allerdings fahrlässig liegen ließen, gegen einen bedauernswerten Gast aus Stirn, die allerdings ihr bestmöglichstes versuchten und Moral bewiesen. In der 16. Minute erhöhte Florian Drechsler auf 3:0, nach einem Solo, das in der eigenen Hälfte startete überwand er den Gästekeeper mit einem Flachsschuss. In der 22. Minute traf zunächst Dürschinger den Pfosten, Alex Muskat gewann den Ball jedoch zurück, drehte eine Runde um den Strafraum und traf schließlich vom Elfmeterpunkt zum 4:0. Dann konnten die weiter tapfer kämpfenden Stirner jedoch durch Standards offensive Ausrufezeichen setzen. Zunächst traf Almir Rastoder mit einem Freistoß aus rund 25 Metern nur die Latte, keine Minute später landete sein nächster Freistoßversuch dann aber im Rother Tor (26.). In der Folge spielte dann aber wieder nur noch die SpVgg. Drei Minuten nach dem Ehrentreffer zog Doktorowski von der linken Seite in den Strafraum und traf zum 5:1 in die kurze Ecke. In der 37. Minute versuchte es Muskat aus der Distanz, der Torwart konnte den Ball nur nach vorne abprallen lassen, wo Doktorowski per Abstauber seinen dritten Treffer erzielte. In der Schlussminute setzte sich Muskat auf der rechten Angriffsseite durch und legte quer auf Schneider, der zum 7:1 Pausenstand vollendete.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste geendet hatte, die SpVgg kam zu zahlreichen Chancen von denen nur ein Teil genutzt wurde. Der eingewechselte Guiseppe Ruggeri erhöhte durch einen Doppelpack schließlich auf 9:1 (55., 64.). Nachdem sich zwei weitere Akteure der Gäste verletzt hatten wurde das Spiel in der 65. Minute vom Schiedsrichter abgebrochen. Der Sieg ist den Blau-Weißen nicht zu nehmen, wie das Sportgericht das Ergebnis letztlich wertet bleibt allerdings abzuwarten.

Aufstellung SpVgg Roth II: Schmidt D., Hofmann, Zuin, Drechsler, Dürschinger, Weikelmann J., Doktorowski, Schneider, Muskat, Pape, Satzinger S., (Ay, Ruggeri);

Share Button

Die Teilnahme am Dragon-Cup war ein voller Erfolg. Unsere drei Wettkämpfer Kreshnik, Marvin und Bela stellten sich der Aufgabe eines 5. bzw. 7 Runden dauernden Zweikampfes gegen einen unbekannten Gegner. Am Start waren noch Teilnehmer aus Allersberg und Gunzenhausen.
Am Ende des Tages durften Bela mit der Medallie für den 1.Platz, Marvin und Kreshnik für den jeweils 2.Platz sehr stolz auf ihre Leistungen sein.
Eure Trainer sind es auf jeden Fall !!! Gut gemacht, Jungs!

Glückwunsch natürlich an alle Teilnehmer und Herzlichen Dank an Jochen Watzka und sein Team für die tolle Ausrichtung dieser Veranstaltung !

 

So macht man es richtig. ;-))

Share Button

Am 24.03.2017 traten sechs Taekwondo-Sportler der SpVgg Roth die Reise nach Rom an, um an einem Selbstverteidigungslehrgang mit Großmeister Siegfried Lory teilzunehmen.
Ausrichter war Carabinieri und Hapkido-Großmeister Giampiero Leonardi, der im malerisch gelegenen Teramo in den Abruzzen eine großzügige Sporthalle für diesen Event bereitstellte.
Zusammen mit den italienischen Sportlern wurden vor allem Griff -, Hebel- und Festlegetechniken trainiert, die im Bereich der Selbstverteidigung die Schlag – und Tritttechniken des Taekwondo ergänzen.

Natürlich durfte der kulturelle Teil der 4-tägigen Reise nicht zu kurz kommen.
Durch die sehr herzliche und kompetente Begleitung von Großmeister Leonardi wurden viele der beeindruckenden Bauwerke Roms und der Vatikanstadt erkundet. So werden das Kolosseum, der Trevi-Brunnen, das Pantheon, das Forum Romana und das imposante Monument Vittorio Emanuele II den Kampfsportlern ebenso in Erinnerung bleiben, wie der atemberaubende Ausblick von der Kuppel des Petersdomes, nachdem die 511 Stufen dort hinauf gemeistert wurden.

Da sich auch das Wetter von seiner besten Seite zeigte, konnte bei sonnigen 23 Grad der ein oder andere Espresso z. B. auf der Piazza Navona oder direkt vor der imposanten Engelsburg genossen werden und die gegenseitigen Erfahrung im Bereich der Selbstverteidigung und auch des alltäglichen Lebens ausgetauscht werden.

Die Gastfreundschaft der italienischen Freunde erreichte ihren Höhepunkt in einer Einladung zum gemeinsamen Abendessen und geselligen Feiern in den Trainingsräumen (koreanisch : Dojang ) des Vereines Dae-Myung Academy Roma. Die anschließende Meisterschaft im Tischkicker konnten die Rother Sportler für sich entscheiden.

Sport verbindet Nationen und generiert Freundschaft!
Dies war auch die einhellige Meinung der insgesamt 24 Teilnehmer aus München, Schwabach und Roth nach diesen aufregenden Tagen.

Taekwondo ist weitaus mehr als nur der olympische Wettkampf. Es ist eine persönliche Reise für jeden, die nicht nur Fitness, Sport und Selbstverteidigung beinhaltet, sondern auch Selbstbewusstsein, Disziplin und Durchhaltevermögen fördert – und das unabhängig vom jeweiligen Alter und der sportlichen Leistungsfähigkeit.
Wie diese persönliche Reise aussehen kann, darf gerne einmal bei einem unverbindlichen Probetraining bei der Taekwondo-Abteilung der SpVgg in Roth ausprobiert werden.
Das Leitungs-Team besteht aus 5 vom  BLSV-lizensierten Trainern und DAN-Trägern, die fachkundig und immer mit der nötigen Portion Spaß diesen interessanten Sport leben und lieben.

Share Button

Es ist zwar schon ein bisschen her, aber dennoch möchten wir Euch noch kurz berichten, dass Annika und Heinz im Februar bei Rene Marc Zeller und Timm Blaschke auf einem FFA (FilipinoFightingArts) und FCS (FilipinoCombatSystems) Seminar in München/Dachau waren.

Wir haben mal wieder ein bisschen über den Tellerrand geschaut und Elemente der philippinischen Kampfkünste bei Rene und Timm trainiert.

Zum Aufwärmen haben wir verschiedenste Koordinations- und Ausdauerübungen an der Koordinationsleiter gemacht. Anfangs ohne, dann auch mit Waffen. Danach wurde in leistungsabhängig aufgeteilten Gruppen Doppelstock-Techniken geübt, erst einzelne Kombinationen und dann diese miteinander verknüpft. OneHandPrinciple wurde vertieft (Einzelstock-Blocktechniken und Entwaffnung) und zum Schluss gab es noch eine super Pratzeneinheit mit verschiedenen Schlagtechniken die aufeinander aufgebaut wurden bis hin zum Bodenkampf bzw. Verteidigung in Bodenlage.

Wir hatten sehr viel Spaß und haben wieder einige neue Übungen und Techniken gelernt, die wir in unser Taekwondo Training einbauen können.

Vielen Dank an die beiden Trainer und natürlich auch deren Helfer!

Share Button